Alle OnPage SEO Faktoren 2021

Inhaltsverzeichnis

OnPage SEO (EN: Search Engine Optimization – Suchmaschinenoptimierung) Faktoren können einen grossen Einfluss auf die Ranking-Fähigkeit Ihrer Seite haben, wenn sie ordnungsgemäss optimiert werden.

Da SEO bzw. Suchmaschinenoptimierung eins der wichtigsten Online Marketing Disziplinen ist und von jeder Firma in der Schweiz durchgeführt werden sollte, sollten Sie unbedingt näher verstehen, wie eine Website gerankt wird.

Eine gute OnPage Optimierung heisst, dass Ihre Website besser von jedem User aufgefunden wird und von Google auf der Suchmaschine besser platziert wird.

Im Vergleich zu OffSite SEO, ist OnPage SEO viel schwerer durchzuführen, da es viele technische Aspekte betrifft wie z.B.:

  • Meta Titel (Title Tag)
  • Meta Description
  • Page Speed / Ladezeit der Website
  • Seitenstruktur Optimierung
  • Core Web Vitals Anpassung & Verbesserung
  • Content Erstellung & kontinuierliche Optimierung
  • Entfernung von Duplicate Content
  • Und viele weitere Elemente

Bei OffPage SEO handelt es sich um Backlinks, Zitate aus anderen Websiten, Reviews, Autorität der Domain, etc.

Mit jeder kleinen OnPage Optimierung, kommen Sie einen Schritt näher zu den gewünschten Platzierungen auf den Google Suchergebnissen.

Die grössten OnPage Faktoren (auch OnSite Faktoren genannt), die das Ranking von Suchmaschinen beeinflussen, sind:

Positive OnPage SEO Faktoren

OnPage SEO Faktor #1: Keyword in URL

Keywords und Sätze, welche in der URL der Seite sind, ausserhalb des Domainnamens, tragen dazu bei die Relevanz des Contents für einen bestimmten Suchbegriff zu steigern.

Wenn die URLs länger sind, dann hat dies einen geringeren Effekt oder wenn das Keyword mehrmals in verschiedenen URLs innerhalb der gleichen Webseite schon genutzt wurde.

Quelle(n): Patent US 8489560 B1, Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #2: Reihenfolge der Keywords in einer URL

Die Reihenfolge, in der Keywords in einer URL angezeigt werden, ist wichtig.

Es wurde thematisiert, dass Keywords, die zuvor in einer URL angezeigt wurden, mehr Gewicht haben.

Zumindest wurde von Matt Cutts bestätigt, dass „nach etwa fünf“ Wörtern das Gewicht eines Keywords abnimmt.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #3: Keyword im Titel-Tag

Titel-Tags definieren den Titel eines Dokuments oder einer Seite auf Ihrer Webseite.

Sie werden häufig sowohl im SERP als auch als Snippets für das Social Sharing angezeigt.

Sollte nicht länger als 60-70 Zeichen sein, abhängig von den Zeichen.

Wie bei der URL werden theoretisch Keywords, die näher am Anfang stehen, mehr Gewicht erhalten.

Von der SEO Perspektive ist Keyword im Titel-Tag ein MUSS.

Quelle(n): US 20070022110 A1

OnPage SEO Faktor #4: Keyword-Dichte der Seite

Der Prozentsatz, in dem ein Keyword im Text angezeigt wird.

Die Übungs-SEOs formten einst den gesamten Inhalt so, dass ein einzelnes Stichwort / eine Wendung in 5,5% – 6% der Fälle vorkam. In den frühen 2000er Jahren war dies sehr effektiv.

Google hat seither mit anderen Arten der Inhaltsanalyse verbessert, dass diese Taktiken 2015 kaum relevant sind.

Und die Keyword-Dichte, obwohl in Google Patents verwiesen, ist fast sicher nur ein vereinfachtes Konzept innerhalb von TF-IDF, das wir als Nächstes behandeln werden.

Quelle(n): Patent US 20040083127 A1

OnPage SEO Faktor #5: TF-IDF von einer Seite

TF-IDF wiegt die Dichte der Keywords auf einer Seite gegen das, was „normal“ ist, statt nur einen flachen, rohen Prozentsatz zu suchen.

Dies dient dazu, Wörter wie „das“ in der Berechnung zu ignorieren und legt fest, wie oft ein gebildeter Mensch einen Ausdruck wie „Google Ranking Factors“ in einem einzigen Dokument erwähnen sollte, das ein solches Thema behandelt.

User mögen es wenn weine Website authentisch ist.

Quelle(n): Dan Gillick and Dave Orr, Patent US 7996379 B1

OnPage SEO Faktor #6: Key-Phrasen in Heading-Tags

Keywords in Title-Tags haben ein grosses Gewicht bei der Bestimmung des relevanten Themas einer Seite.

Ein H1-Tag bzw. Title Tag trägt das meiste Gewicht, H2 hat weniger und so weiter.

Dieses Tag verbessert auch die Zugänglichkeit für Bildschirmlesegeräte und klare, beschreibende Überschriften reduzieren die Absprungraten gemäss verschiedenen Studien.

Quelle(n): In The PlexPenn State

OnPage SEO Faktor #7: Wörter mit auffälliger Formatierung

Fettgedruckte, kursive, unterstrichene oder grössere Schriftarten haben mehr Gewicht bei der Bestimmung des relevanten Themas einer Seite, jedoch weniger als bei Wörtern in einer Überschrift.

Dies wird von Matt Cutts, SEOs und einem Patent bestätigt, das besagt: „Übereinstimmungen im Text mit grösserer Schrift oder Fett- oder Kursivschrift können stärker gewichtet werden als Übereinstimmungen im normalen Text.“

Quelle(n): Matt Cutts, Patent US 8818982 B1

OnPage SEO Faktor #8: Keywords in unmittelbarer Nähe

Die Nähe der Worte zueinander impliziert Assoziation.

Für alle, die jemals die englische Sprache beherrschten, ist dies keine Überraschung.

Ein Abschnitt über Ihre SEO-Arbeit in Chicago wird daher mehr dazu beitragen, für „Chicago SEO“ einen Rang einzuordnen, als zwei Absätze, einen mit SEO und einen mit Chicago.

Quelle(n): Patents: US 20020143758 A1, US 20080313202 A1

OnPage SEO Faktor #9: Keyword im ALT-Text

Das ALT-Attribut eines Bildes wird verwendet, um ein Bild für Suchmaschinen zu beschreiben, die das Bild nicht anzeigen können.

Dies schafft Relevanz, insbesondere für die Bildersuche und verbessert gleichzeitig die Zugänglichkeit.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #10: Genaue Keyword Übereinstimmung

Obwohl Google, nur Suchergebnisse zurückgibt, die nur einen Teil eines Suchausdrucks enthalten, wie er auf Ihrer Seite erscheint (oder in einigen Fällen gar nicht), gibt ein Patent an, dass für eine genaue Übereinstimmung ein höherer IR-Wert (Information Retrieval) angegeben wird.

Insbesondere wird angegeben, dass „ein Dokument, das mit allen Begriffen der Suchabfrage übereinstimmt, eine höhere Punktzahl als ein Dokument erhalten kann, das mit einem der Begriffe übereinstimmt“.

Quelle(n): Patent US8818982 B1

OnPage SEO Faktor #11: Partielle Suchphrasenübereinstimmung

Es ist durch ein Google-Patent festgestellt worden, dass, wenn eine Seite eine genaue Übereinstimmung mit einem Suchausdruck auf der Seite enthält, diese signifikant für die Abfrageergebnisse wahrgenommen wurde, der als „Information Retrieval (IR)“ bezeichnet wird.

Dabei wird bestätigt, dass Sie bei bestimmten Suchanfragen möglicherweise einen Rang haben, wenn eine Seite einen Suchausdruck enthält, der nicht genauso ist, wie er in Google eingegeben wurde.

Dies wird weiter durch einfaches Googeln bestätigt.

Quelle(n): Patent US8818982 B1

OnPage SEO Faktor #12: Keyword-Platzierung

Es gibt einen natürlichen Trend, wie wir Englisch schreiben: Früher ist normalerweise wichtiger.

Dies gilt für Sätze, Absätze, Seiten und HTML-Tags. Google scheint dies auch überall anzuwenden, wobei Inhalte, die früher erscheinen und sichtbarer werden, mehr Gewicht erhalten.

Dies ist zumindest eine Funktion des Algorithmus für das Seitenlayout, der dem, was auf Ihrer Webseite oben angezeigt wird, Vorrang einräumt.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #13: Keyword-Stemming

Keyword-Stemming ist die Praxis, die Wurzel oder den „Stamm“ eines Wortes zu nehmen und andere Wörter zu finden, die diesen Stamm gemeinsam haben.

Wenn Sie dies vermeiden, z. B. um einen Keyword-Dichtewert zu erzielen, ist die Lesbarkeit schlecht und es hat negative Auswirkungen.

Dieses wurde 2003 mit dem Florida-Update eingeführt.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #14: Interner Link-Ankertext

Der Ankertext eines Links teilt dem Benutzer mit, wohin dieser Link führt. Dies ist eine wichtige Komponente der Navigation innerhalb Ihrer Webseite.

Wenn sie nicht missbraucht wird, hilft sie dabei, die Relevanz eines bestimmten Inhalts über unbestimmte Alternativen wie „hier klicken“ zu ermitteln.

Quelle(n): Google’s SEO Starter Guide

OnPage SEO Faktor #15: Die Domain ist das Keyword

Wird auch als Exact Match Domain oder EMD bezeichnet.

Ein leistungsfähiger Ranking-Bonus wird zugewiesen, wenn ein Keyword genau mit einer Domain übereinstimmt und eine Suchanfrage die Definition von „kommerzielle Anfrage“ von Google erfüllt.

Dies war so konzipiert, dass Marken nach eigenen Namen ranken, wurde jedoch häufig ausgenutzt und infolgedessen unter verschiedenen Umständen weniger stark gemacht.

Quelle(n): Patent EP 1661018 A2, US 8046350 B1

OnPage SEO Faktor #16: Die Domain enthält das Keyword

Ein Ranking-Bonus wird zugewiesen, wenn ein Keyword oder ein Satz in einem Domainnamen vorhanden ist.

Die angegebene Gewichtung scheint weniger bedeutsam zu sein als wenn der Domänenname genau mit der einer bestimmten SEO-Abfrage übereinstimmt, jedoch wichtiger als wenn ein Keyword später in der URL angezeigt wird.

Quelle(n): Patent EP 1661018 A2

OnPage SEO Faktor #17: Keyword-Dichte über Domain

Krishna Bharat stellte ein Problem mit PageRank fest, als er Hilltop vorstellte: „Eine Webseite, die im Allgemeinen autorisierend ist, kann eine Seite enthalten, die mit einer bestimmten Abfrage übereinstimmt, jedoch keine Autorität für das Thema der Abfrage ist“.

Hilltop verbesserte die Suche, indem die Relevanz ganzer Webseiten mit der Bezeichnung „Experten“ untersucht wurde.

Da TF-IDF die Relevanz auf Seitenebene bestimmt, gehen wir davon aus, dass Hilltop eine „Experten“-Domäne mit den gleichen Tools definiert.

Quelle(n): Krishna Bharat, Patent US 7996379 B1

OnPage SEO Faktor #18: TF-IDF über Domain

Wenn Sie „Keyword Density“ anstelle von „Term Frequency“ sagen, geraten viele SEO-Spezialisten in Wut, obwohl sie perfekte Synonyme sind.

Was bei „Keyword-Dichte“ -Faktoren von Bedeutung ist, ist wiederum die zweite Hälfte von TF-IDF: Inverse Document Frequency.

Google wirft Wörter wie Adverbien mit TF-IDF aus und wertet die natürliche Dichte dynamisch nach dem Thema aus.

Vergleichende Kennzahlen zu „Wie viel ist natürlich“ haben sich im Laufe der Zeit scheinbar verringert.

Quelle(n): Dan Gillick and Dave Orr, Patent US 7996379 B1

OnPage SEO Faktor #19: Verteilung der Seitenberechtigung

In der Regel werden Seiten, die auf der ganzen Seite verlinkt sind, stark angehoben, von ihnen verlinkte Seiten weniger stark und so weiter.

Ein ähnlicher Effekt wird häufig von Seiten angezeigt, die von der Homepage aus verlinkt werden, da dies auf den meisten Webseiten die meist verlinkte Seite ist.

Das Erstellen einer Site-Architektur zur Maximierung dieses Faktors wird im Allgemeinen als PageRank Sculpting bezeichnet.

Quelle(n): Patent US 6285999 B1

OnPage SEO Faktor #20: Alte Domain

Dies ist etwas verwirrend, da ein brandneuer Domainname möglicherweise auch einen temporären Schub erhält.

Ältere Domains erhalten ein wenig mehr Vertrauen, was Matt Cutts betont, ist ziemlich unbedeutend (während dabei die Anerkennung vorhanden ist).

Spekulativ kann dies eine Belohnung für Webseiten sein, die die Chance hatten, sich als Teil von kurzfristigen Black-Hat-Projekten zu beweisen.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #21: Neue Domain

Neue Domains können eine temporäre Steigerung in den Rankings erhalten.

In einem Patent, das Methoden zum Bestimmen von neuem Inhalt diskutiert, wird angegeben „das Datum, an dem eine Domäne, bei der ein Dokument registriert ist, kann als Hinweis auf das Aufnahmedatum des Dokuments verwendet werden“.

Allerdings ist der Einfluss, den dies tatsächlich auf die eigenen Rankings hat, laut Matt Cutts relativ gering.

Spekulativ kann dies dazu führen, dass eine brandneue Webseite oder eine zeitnahe Nischen-Site gerade genug Gelegenheit bietet, um auf den Weg zu gehen.

Quelle(n): Patent US 7346839 B2, Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #22: Durch Bindestrich getrennte URL-Wörter

Die ideale Methode zum Trennen von Keywords in einer URL ist die Verwendung eines Bindestrichs.

Unterstriche können funktionieren, sind aber nicht so zuverlässig, da sie mit Programmiervariablen verwechselt werden können.

Das Zusammenmischen von Wörtern in einer URL führt wahrscheinlich dazu, dass Wörter nicht als separate Keywords betrachtet werden, wodurch ein Keyword im URL-Bonus verhindert wird.

Abgesehen von diesen Szenarien führt die Verwendung eines Bindestrichs nicht zu einem höheren Rang.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #23: Keywords früher in <Tags>

Eine SEO-Theorie manifestierte sich Anfang der 2000er Jahre als die erste dritte Regel.

Es stellte fest, dass unsere Sprache – Sätze, Titel, Absätze oder sogar ganze Webseiten – in der Regel nach Wichtigkeit verwendet wird.

Obwohl die Ergebnisse von Northcutt mit Wortreihenexperimenten nicht von Google bestätigt wurden, deutet dies häufiger darauf hin, dass dies ein Faktor ist.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #24: Lange Domain-Registrierungsdauer

Google gibt in diesem Patent direkt an, dass längere Domain-Registrierungsbedingungen die Legitimität einer Domain vorhersagen.

Quelle(n): Patent US 7346839 B2

OnPage SEO Faktor #25: Verwendung von HTTPS (SSL)

SSL wurde 2014 offiziell als neuer positiver Bewertungsfaktor angekündigt, unabhängig davon, ob die Seite Benutzereingaben verarbeitet hat.

Gary Illyes spielte die Bedeutung von SSL im Jahr 2015 herunter und nannte es einen Tiebreaker.

Bei einem Algorithmus, der auf der numerischen Bewertung von Milliarden von Webseiten basiert, haben Tiebreaker jedoch oft den Unterschied bei Suchanfragen der Konkurrenz ausgemacht.

Quelle(n): GoogleGary Illyes

OnPage SEO Faktor #26: Schema.org

Mit dem Aufkommen von Schema.org, einem Gemeinschaftsprojekt zwischen Google, Yahoo!, Bing und Yandex, um logische Datenentitäten über Keywords zu verstehen, entfernen wir uns weiter von der traditionellen Suche nach „10 blauen Links“.

Derzeit kann die Verwendung strukturierter Daten das Ranking in einer Vielzahl von Szenarien verbessern.

Es gibt auch Theorien, nach denen schema.org die traditionellen Suchrankings verbessern kann, indem es eine Ranglistenmethode berücksichtigt, die als Entitätsgewandtheit bezeichnet wird.

Quelle(n): Schema.orgMatt Cutts

OnPage SEO Faktor #27: Neuer Inhalt

Der vollständige Name dieser Datei ist technisch „frischer Inhalt, wenn die Abfrage Frische verdient“.

Der Begriff „Abfrage verdient Frische“ bezieht sich auf Suchanfragen, die von aktuelleren Inhalten profitieren würden.

Dies gilt nicht für jede Abfrage, aber es gilt für eine ganze Reihe von Informationen, insbesondere für informative Zwecke.

Diese SEO-Vorteile sind nur ein weiterer Grund dafür, dass Markenherausgeber in der Regel sehr erfolgreich sind.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #28: Alter Inhalt

Ein Google-Patent besagt: „Bei einigen Anfragen können ältere Dokumente günstiger sein als neuere.“

Anschliessend wird ein Szenario beschrieben, in dem ein Suchergebnissatz nach dem Durchschnittsalter der Dokumente in den abgerufenen Ergebnissen neu sortiert werden kann, bevor es angezeigt wird.

Quelle(n): Patent US 8549014 B2

OnPage SEO Faktor #29: Qualitätive ausgehende Links

Google belohnt autorisierende ausgehende Links zu „guten Webseiten“.

Um die Quelle zu zitieren: „Teile unseres Systems fördern Links zu guten Webseiten.“

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #30: Relevante ausgehende Links

Angesichts der Tatsache, dass Google Ihre eingehenden Links auf Autorität, Relevanz und Kontext analysiert, scheint es sinnvoll zu sein, dass ausgehende Links sowohl relevant als auch autoritär sein sollten.

Dies würde sich wahrscheinlich auf den Hilltop-Algorithmus beziehen, einfach umgekehrt zu der Art und Weise, die allgemein für eingehende Links akzeptiert wird.

Quelle(n): Moz

OnPage SEO Faktor #31: Gute Rechtschreibung und Grammatik

Dies ist ein Bing-Ranking-Faktor. Amit Singhal erklärte: „Dies sind die Arten von Fragen, die wir stellen“ bezüglich Rechtschreibung / Grammatik in der Definition des Qualitätsinhalts von Google.

Matt Cutts sagte 2011 „Nein“, aber „Rankings“ korrelieren sowieso.

Unsere Agentur stellte fest, dass das erste Update von Panda dazu geführt hatte, dass dies eine grosse Rolle spielte.

Trotzdem sind viele inhaltsbezogene Faktoren hier eindeutig von Rechtschreibung / Grammatik beeinflusst.

Quelle(n): Amit Singhal

OnPage SEO Faktor #32: Lese Level

Wir wissen, dass Google die Lesestufe von Inhalten analysiert, da sie einen solchen Suchfilter für die Ergebnisseite (jetzt entfernt) erstellt haben.

Wir wissen auch, dass Content-Mühlen, die Google nicht besonders mag, als sehr einfach angesehen werden, während akademisches Schreiben sehr fortgeschritten war.

Was wir bisher noch nicht haben, ist eine konkrete Quelle oder Studie, die den Lesegrad direkt mit Rankings in Beziehung setzt.

Quelle(n): Correlation Study, Spekulation

OnPage SEO Faktor #33: Viel Inhalt

Viel Inhalt gilt nicht nur für die Inline-Bild- und Videosuche, sondern gilt auch als Bestandteil von „qualitativ hochwertigen, einzigartigen Inhalten“.

Bei Panda 2.5 schien das Video der entscheidende Faktor zu sein.

Die Arbeit von Northcutt hat ebenfalls einen positiven Zusammenhang gezeigt.

Derzeit gibt es jedoch keine offizielle, öffentliche Quelle, die sich für diesen Faktor ausweist.

Quelle(n): SEL on Panda 2.5

OnPage SEO Faktor #34: Unterverzeichnisse

Kategoriale Informationsarchitektur war lange Zeit ein SEO-Diskussionspunkt, da es scheint, als würde Google die Themenabdeckung für ganze Webseiten analysieren.

Die genauen Auswirkungen dieses Rankings sind unklar, aber Google bezieht sich jetzt auf Strukturierte Daten und wird zumindest zum Anzeigen von Breadcrumbs auf der Ergebnisseite und damit mehr Seiten einordnen.

Quelle(n): Google Developers

OnPage SEO Faktor #35: Meta Keywords

Einige SEOs behaupten, dass das Meta-Keywords-Tag für SEO nie von Bedeutung war.

Das ist ein Mythos. Die Vorstellung, dass Google 2015 Meta-Keywords einordnet, ist ebenfalls ein Mythos.

Beide Tatsachen wurden auf dieselbe Weise bestätigt: Durch das Platzieren eines konfektionierten Wortes ohne Konkurrenzkampf in einem Meta-Stichwort-Tag, das Aufrufen dieser Seite in den Index und das Durchsuchen dieses Wortes.

Beachten Sie jedoch, dass Google nicht die einzige Suchmaschine ist und theoretisch unzählige andere dynamische Webseiten indizieren kann, die von diesem Tag profitieren.

Quelle(n): Matt CuttsExperiment Page

OnPage SEO Faktor #36: Mobile Freundlichkeit

Mobile-freundliche Webseiten erhalten einen erheblichen Rankingvorteil.

Im Moment scheinen die Auswirkungen dieses Rankings nur für Benutzer zu sein, die auf mobilen Geräten suchen.

Dies fand seinen Weg in das Mainstream-SEO-Gespräch und wurde während des Mobilegeddon-Updates im Jahr 2015 strenger, obwohl Experten dieses Thema bereits vor fast einem Jahrzehnt spekulierten.

Quelle(n): Various Studies

OnPage SEO Faktor #37: Meta-Beschreibung

Eine gute Meta-Beschreibung dient als Suchanzeige.

In Anbetracht der Anzahl der AdWords-Agenturen, die fast vollständig auf A / B-Tests von AdWords-Anzeigen basieren, kann der Marketingwert hier nicht unterschätzt werden.

Obwohl in Meta-Beschreibungen verwendete Schlüsselwörter früher allgemein als direkter Rankingfaktor angesehen wurden, gab Matt Cutts 2009 an, dass dies nicht der Fall ist.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #38: Google Analytics

Viele haben vorgeschlagen, dass Google Analytics ein Google-Rankingfaktor ist oder werden kann.

Alle derzeitigen Beweise sowie sehr klare Aussagen von Matt Cutts weisen darauf hin, dass alle Vorteile von Google Analytics, die jetzt oder in Zukunft von Google Analytics ausgehen, ein absoluter Mythos sind.

Es ist jedoch ein erstaunlich leistungsfähiges Werkzeug in den Händen des richtigen Vermarkters.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #39: Google Webmaster Tools

Wie bei Google Analytics gibt es keine bestätigten Rangvorteile für die Verwendung der Google Webmaster-Tools.

Webmaster-Tools sind nach wie vor nützlich, um Probleme mit anderen Rankingfaktoren auf dieser Seite zu lösen.

Insbesondere im Zusammenhang mit manuellen Strafen und bestimmten Crawler-Fehlern.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #40: ccTLD im nationalen Ranking

Es wird angenommen, dass TLDs für Ländercodes wie .ch und .de einen Ranking-Bonus für Suchen aus demselben Land mit sich bringen, was besonders für die Internationalisierung von Nutzen ist.

Sie sollten im Vergleich zu einer ccTLD aus einem anderen Land weitaus besser abschneiden.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #41: XML-Sitemaps

Sitemaps können nützlich sein, sind jedoch nicht erforderlich, um mehr Seiten Ihrer Webseite in den Google-Index zu übernehmen.

Die Vorstellung, dass eine XML-Sitemap das Ranking bei Google verbessern wird, ist ein Mythos.

Dies kommt direkt von Google und wird durch verschiedene Studien bestätigt.

Quelle(n): Susan Moskwa & Trevor Foucher

OnPage SEO Faktor #42: Die Analyse von Wörtern und Ausdrücken

Im Laufe der Zeit scheint Google mehr zu tun, um Ideen und logische Entitäten vor Wörtern und Ausdrücken zu analysieren.

Es analysiert, wie wir Dinge vorziehen, die exakten Suchabfragen auf einer Seite vorgezogen werden.

Dieser Vorgang, vereinfacht ausgedrückt, macht es möglich, nach „wie Fleisch kochen“ zu suchen und Ergebnisse für Steak-Rezepte zu liefern, bei denen das Wort „Fleisch“ möglicherweise nicht direkt erwähnt wird.

Quelle(n): Dan Gillick & Dave Orr

OnPage SEO Faktor #43: Phrasierung und Kontext

Da die Keyword-Dichte mittlerweile praktisch kein Faktor ist, können Sie anhand eines grundlegenden Verständnisses der satzbasierten Indexierung feststellen, dass Sie, wenn Sie gründlich und ausführlich über Inhalte schreiben, eine weitaus bessere Chance haben, ein Ranking zu erstellen, als wenn Sie generische mit zufälligen Keywords Inhalte schreiben.

Ein klarer Bestandteil eines Google-Patents beschreibt dies als „Identifizierung von verwandten Phrasen und Clustern verwandter Phrasen“.

Quelle(n): Patent US 7536408 B2

OnPage SEO Faktor #44: Webserver in der Nähe von Benutzern

Google funktioniert bei vielen lokalen Abfragen unterschiedlich und ergänzt herkömmliche Ergebnisse um Ergebnisse von Google Maps sowie möglicherweise veränderte organische Auflistungen.

Gleiches gilt für nationale und internationale Recherchen.

Wenn Sie Ihre Webseite zumindest lose in der Nähe Ihrer Nutzer hosten, beispielsweise innerhalb desselben Landes, werden Sie wahrscheinlich bessere Platzierungen erhalten.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #45: Verwendung von rel=“canonical“

Das Tag rel=“canonical“ schlägt die ideale URL für eine Seite vor.

Dadurch können Abwertungen und Strafen doppelter Inhalte vermieden werden, wenn mehrere URLs zu demselben Inhalt führen können.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass dies nur ein Vorschlag von Google ist und oft ignoriert wird.

Laut Google verbessert es das Ranking nicht direkt. Trotz alledem ist es eine sehr gute Idee.

Quelle(n): Google

OnPage SEO Faktor #46: Verwendung von rel=“author“

Die Verwendung von rel=“author“ war einst ein weit verbreiteter SEO-Ratschlag und wurde als positiver Rankingfaktor angesehen, aber Googles Verwendung dieses Faktors wurde mit einer ganzen Praxis, die als Authorship bekannt ist, weggelassen.

Die Vorstellung, dass rel=“author“ aus irgendeinem Grund von Nutzen ist, wird jetzt als Mythos betrachtet.

Quelle(n): John Mueller

OnPage SEO Faktor #47: Verwendung von rel=“publisher“

Genau wie rel=“author“ war die Verwendung von rel=“publisher“ einst ein weit verbreiteter SEO-Ratschlag und wurde auch als positiver Rankingfaktor angenommen.

Genau wie bei rel=“author“ ging Googles Verwendung von rel=“publisher“ zusammen mit einer ganzen Praxis, die als Authorship bekannt ist, weg.

Quelle(n): John Mueller

OnPage SEO Faktor #48: URL verwendet „www“ Subdomain

Ein weit verbreitetes Missverständnis, das von SEO-Bloggern propagiert wird, legt nahe, dass eine Webseite möglicherweise einen besseren Rang erhält, wenn Ihre URLs mit „www“ beginnen.

Dies ist auf die Idee zurückzuführen, dass wir häufig alle Seiten einer Webseite unter „www“ auflösen müssen.

Der Grund dafür, dass wir dies tatsächlich tun, ist einfach zu vermeiden, dass zwei URLs denselben Inhalt unter derselben Adresse anzeigen, was zu einem negativen Rankingfaktor führen würde.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #49: Dedizierte IP-Adresse

Webserver-IP-Adressen können für das geografische Targeting bestimmter Demografien hilfreich sein.

Dies kann ein negativer Rankingfaktor sein, wenn sie sich inmitten einer bedeutenden privaten Webspam-Operation befinden oder sie werden vom Hilltop-Algorithmus verwendet, um zwei Webseiten als von unterschiedlichen Eigentümern zu identifizieren.

Die Vorstellung, dass nur eine dedizierte IP-Adresse einen direkten Rankingvorteil bietet, wurde wiederholt entlarvt.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #50: Subdomain-Nutzung

Subdomains (name.ihreWebseite.com) werden oft als separate Webseiten von Google betrachtet, im Vergleich zu Unterordnern (ihreWebseite.com/name/), bei denen dies nicht der Fall ist.

Dies hat offensichtliche Auswirkungen auf viele andere Faktoren auf dieser Seite.

Matt Cutts nannte Unterordner / Subdomains im Jahr 2012 „ungefähr gleichwertig“, was bestätigt, dass dies jetzt seltener geschieht, aber immer noch geschieht.

Panda-Wiederherstellungsberichte nach 2012, wie z. B. die Migration von HubPages aus Unterordnern / Unterdomänen, beweisen, dass dies immer noch ein wichtiger Faktor sein kann.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #51: Anzahl der Subdomains

Die Anzahl der Subdomains auf einer Seite scheint der wichtigste Faktor zu sein, um zu bestimmen, ob Subdomains jeweils als ihre eigenen Seiten behandelt werden (wie dies in der Natur bei kostenlosen Webhosting-Diensten und hybriden Hosting- / Social-Sites wie HubPages der Fall ist) oder nur als Teil einer gemeinsame Seite.

Vermutlich gehören Tausende von Subdomains dazu, dass sie nicht alle zu einer thematischen Webseite gehören und wahrscheinlich jede Webseite für sich ist.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #52: Keywords in HTML-Kommentaren

Dies ist eine frühe SEO-Theorie, die sehr leicht durch ein zehn Sekunden langes Experiment und etwas Geduld entlarvt wird.

In dem angeführten Beispiel fügen wir ein extrem konkurrenzlos gemachtes Wort in unseren Quellcode ein und verknüpfen es dann prominent, so dass es indiziert wird.

Wenn dieses Wort in der Suche erscheint, haben wir Beweise dafür, dass Google zu diesem Wort gehört. In diesem Fall nicht.

Quelle(n): Experiment Page

OnPage SEO Faktor #53: Keywords in CSS / JS-Kommentaren

Eine weitere Variante einer frühen SEO-Theorie, die sehr leicht durch ein zehn Sekunden langes Experiment und etwas Geduld entlarvt wird.

In dem angeführten Beispiel fügen wir ein extrem konkurrenzlos gemachtes Wort in unseren Quellcode ein und verknüpfen es dann prominent, so dass es indiziert wird.

Wenn dieses Wort in der Suche erscheint, haben wir Beweise dafür, dass Google zu diesem Wort gehört. In diesem Fall nicht.

Quelle(n): Experiment Page

OnPage SEO Faktor #54: Keywords in KLASSEN, NAMEN und IDs

Wieder einmal können wir Theorien darüber entlarven, ob Wörter an einer ungeraden Stelle Einfluss auf Suchmaschinen haben, indem sie einen nicht konkurrenzfähigen Satz dort platzieren und warten.

Es lohnt sich nicht, darüber nachzudenken, was Google uns sagt oder was in einem Patent steckt.

Und auch hier können wir bestätigen, dass dieser Faktor zumindest zum Zeitpunkt des Schreibens ein Mythos ist.

Quelle(n): Experiment Page

OnPage SEO Faktor #55: Datenschutzrichtlinie Verwendung

2012 wurde eine einzige Erfahrung in Webmaster World veröffentlicht, die sich zu einer breiteren Diskussion ausweitete: Hat eine Datenschutzrichtlinie eine Rangfolge?

Für das, was es Wert ist, stimmten 30% der Search Engine Roundtables mit Ja und es passt gut zu den von Google angegebenen Philosophien.

Das ist immer noch sehr theoretisch.

Quelle(n): SER Discussion

OnPage SEO Faktor #56: Nachprüfbare Adresse

Eine physikalische Adresse wird in Standardsuchrankings als Legitimationsmerkmal theoretisiert.

Locker unterstützt durch die Vorstellung, dass Google Zitate für lokales SEO (auch als Google Maps SEO bekannt) als Erwähnungen von Name, Adresse, Telefon (manchmal kurz „NAP“) zusammen betrachtet. „Sehr zufriedenstellende Kontaktinformationen“ werden auch von Google-Prüfern für die Qualitätskontrolle angewiesen.

Quelle(n): Search Engine Land

OnPage SEO Faktor #57: Nachprüfbare Telefonnummer

Eine Telefonnummer wird als Legitimationsmerkmal in Standardsuchrankings theoretisiert.

Locker unterstützt durch die Vorstellung, dass Google Zitate für lokales SEO (auch als Google Maps SEO bekannt) als Erwähnungen von Name, Adresse, Telefon (manchmal kurz „NAP“) zusammen betrachtet.

„Sehr zufriedenstellende Kontaktinformationen“ werden auch von Google-Prüfern für die Qualitätskontrolle angewiesen.

Quelle(n): Search Engine Land

OnPage SEO Faktor #58: Barrierefreie Kontaktseite

Theoretisiert als ein Zeichen der Legitimität. Es hat den Anschein, dass dies möglicherweise aus einem Dokument namens Google Quality Rater-Richtlinien stamm oder zumindest am besten unterstützt wird.

In diesem Dokument fordert Google Auditoren zur Qualitätskontrolle auf, nach „sehr zufriedenstellenden Kontaktinformationen“ zu suchen.

Quelle(n): Search Engine Land

OnPage SEO Faktor #59: Niedriges Verhältnis von Code zu Content

Diese SEO-Theorie schien sich 2011 zu verbreiten, was darauf hindeutet, dass mehr Content und weniger Code gut ist. Folgendes wissen wir:

  1. Geschwindigkeit ist ein bestätigter Faktor.
  2. Googles eigenes PageSpeed Insights-Tool drückt sogar eine Reduzierung der Nutzlast um 5 KB.
  3. Bestimmte, subtile Codefehler können Abwertungen und Strafen verursachen. Zumindest (und wahrscheinlicher) handelt es sich hierbei um eine indirekte Korrelation.

Quelle(n): SitePoint Post, SEOChat Tool

OnPage SEO Faktor #60: Meta Quellen Tag

Das Meta Quellen Tag wurde 2010 für Google News erstellt, um Quellen besser zuzuordnen.

Es gibt zwei Formen:

  • Syndizierungsquelle (wenn eine Drittpartei syndiziert wird) und
  • Originalquelle (sie sind die Quelle).

In Situationen, in denen Inhalte syndiziert werden, kann dies theoretisch dazu beitragen, doppelte Inhaltsstrafen zu vermeiden.

Wenn sie die Originalquelle sind, wird dieses Tag sowieso durch rel=“kanonisch“ überschrieben.

Quelle(n): Eric Weigle

OnPage SEO Faktor #61: Mehr Content pro Seite

SerpIQ führte eine interessante Korrelationsstudie durch, in der die Länge des Inhalts mit den Top-Rankings verglichen wurde, die den Content mit 2.000 bis 2.500 Wörtern entschieden begünstigten.

Es ist nicht klar, ob dies eine indirekte Funktion von anderen Faktoren ist, z. B. dass diese Seiten bevorzugter sind und daher mehr Links / Shares ziehen oder durch das Ranking für mehr und längere Variationsmöglichkeiten der Suchanfrage immer beliebter werden.

Quelle(n): SerpIQ

OnPage SEO Faktor #62: Meta-Geo-Tag

Im Gegensatz zu IP-Adressen und ccTLDs gibt Matt Cutts an, dass sie „diesen Tag kaum anschauen“, obwohl er vorschlug, diesen Tag in Betracht zu ziehen, wenn Sie ihn auf einer gTLD-Site verwenden (z. B. „.com“) und versuchen, es auf ein Land zu beschränken.

Obwohl sich herausstellt, dass dies nahezu nutzlos ist, wurde vorgeschlagen, dass Google es zumindest betrachtet und für die Internationalisierung als sehr, sehr selten betrachtet.

Quelle(n): Matt Cutts

OnPage SEO Faktor #63: Keywords früher in Titel anzeigen

Mehr als ein Jahrzehnt von Studien und Korrelationsanalysen legen nahe, dass Titel, die normalerweise mit einem Keyword beginnen (aber nicht immer), besser als Titel ranken, welche mit einem Keyword enden.

Es ist einfach zu testen und bestätigt in der Regel: Keywords, die am Anfang des Titels platziert sind, ranken besser.

Aber unsere gewählte Quelle dafür legt mehr nahe.

Thumback.com führte eine Studie durch, bei der die Reihenfolge der Titelwörter den Traffic um 20% bis 30% änderte.

Ihre Titel mit der besten Leistung begannen nicht mit einem Keyword, sondern wurden geändert (wie Google dies manchmal tut), um dies in den Ergebnissen von Google zu tun.

Quelle(n): Thumbtack Study

OnPage SEO Faktor #64: Keywords früher in Überschriften anzeigen

Überschriften sind ein weiterer Ort, an dem die Reihenfolge der Wörter wirklich wichtig ist.

Auch hier wurde häufig etwas als die „dritte Regel“ bezeichnet, was darauf hindeutet, dass Wörter, die früher erscheinen, mehr Gewicht haben.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #65: Anzahl der Kommentare

Wir wissen aus unzähligen Quellen und sogar aus bestimmten Webmaster-Tools-Nachrichten, dass Google benutzergenerierte Inhalte trennen und unterschiedlich analysieren kann.

Eine Theorie besagt, dass Google möglicherweise Mengen von Kommentaren zu Inhalten betrachtet, um die Content-Qualität zu bewerten.

Gegenwärtig gibt es jedoch keine eindeutigen Beweise für diesen Faktor, der über eine „wenn ich Google“ -Beschreibung hinausgehen könnte.

Spekulativ wäre es auch einer der einfachsten Faktoren für das Spiel.

Quelle(n): Spekulation

OnPage SEO Faktor #66: Positives Gefühl in den Kommentaren

Theoretisch betrachtet Google die Meinungen von Blog-Kommentaren, um die Qualität des Inhalts zu bestimmen.

Es gibt ein Patent und eine Bestätigung von Google, dass sie das Gefühl bewerten, das in Produktbewertungen für eine gesamte Webseite ausgedrückt wird.

Amit Singhal zufolge können sie dies jedoch nicht auf Inhalte anwenden, denn „wenn wir Webseiten degradieren, die negative Kommentare dagegen enthalten, können Sie möglicherweise keine Informationen über viele gewählte Beamte finden“.

Quelle(n): Amit Singhal, Patent US 7987188 B2

OnPage SEO Faktor #67: Verwendung von rel=“hreflang“

Hinter dem HTML-Tag, <link rel=“hreflang“>, gibt es keine eindeutigen Beweise (von denen wir wissen), die Ihnen helfen, besser zu ordnen.

Es scheint jedoch ein Vorteil zu sein, klare Signale für unterschiedliche regionale / sprachliche Variationen eines Standorts zu definieren.

Oft sind mehrere solcher Signale von Vorteil.

Quelle(n): Google

Negative On-Page Faktoren

Negative Rankingfaktoren sind Faktoren, die erfüllt werden können, um Ihre bestehenden Rankings zu schädigen.

Diese Faktoren lassen sich in drei Kategorien einteilen: Zugänglichkeit, Abwertungen und Strafen.

Probleme mit der Zugänglichkeit sind nur Anhaltspunkte für Googlebot, durch die verhindert werden könnte, dass Ihre Webseite ordnungsgemäss gecrawlt oder analysiert wird.

Eine Abwertung ist ein Indikator für eine Webseite von geringerer Qualität und kann dazu führen, dass Ihre Webseite nicht weiter kommt.

Eine Strafe ist weitaus schwerwiegender und kann sich auf Ihre langfristige Leistung bei Google verheerend auswirken.

On-Page-Faktoren sind wiederum diejenigen Faktoren, die im Rahmen der direkten Verwaltung Ihrer Webseite Ihrer direkten Kontrolle unterliegen.

Negativer OnPage Faktor #1: Keyword-Dichte

Keyword-Stuffing-Strafen entstehen, wenn eine einst äusserst effektive Taktik missbraucht wird: die Keyword-Dichte wird auf ein hohes Niveau gesetzt.

Unsere eigenen Experimente haben gezeigt, dass Strafen bereits bei einer Dichte von 6% auftreten können, obwohl TF-IDF (früher behandelt) wahrscheinlich im Spiel ist und dies für Themen, Worttypen und Kontext empfindlich ist.

Quelle(n): Matt CuttsRemix

Negativer OnPage Faktor #2: Keyword-Verdünnung

Dieser Faktor manifestiert sich aus der Logik: Wenn eine höhere Keyword-Dichte oder TF-IDF zu einem bestimmten Zeitpunkt positiv ist, nimmt die Häufigkeit / Dichte insgesamt ab.

Da Google das Verständnis der natürlichen Sprache verbessert hat, kann dies wie folgt beschrieben werden: Schreiben von Inhalten, die ohne klares Thema wandern.

Das gleiche Grundkonzept ist in beiden Fällen im Spiel.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #3: Keyword-dichtes Titel-Tag

Abgesehen von der gesamten Seite scheinen Keyword-Stuffing-Strafen innerhalb des Titel-Tags möglich zu sein.

Ein ideales Titel-Tag sollte auf jeden Fall weniger als 60-70 Zeichen umfassen und hoffentlich noch genügend Wert bieten, um als gute Suchanzeige in den Google-Ergebnissen zu erscheinen.

Im absoluten Minimum bietet es keinen Vorteil, wenn Sie dasselbe Keyword fünfmal in demselben Tag verwenden.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #4: Keyword-dichte Überschriften

Überschriften wie H1, H2, H3 usw. können bestimmten Wörtern zusätzliches Gewicht verleihen.

Diejenigen, die versuchen, diesen positiven Rankingfaktor zu missbrauchen, werden feststellen, dass sie nicht so viele Keywords wie möglich in diese Tags stecken können, selbst wenn die Tags selbst nicht länger als üblich werden.

Keyword-Stuffing-Strafen scheinen einfach als Funktion des gesamten Platzes innerhalb dieser Tags möglich zu sein.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #5: Übernutzung von Überschriften

Wenn Sie eine konkrete Antwort darauf haben möchten, ob eine SEO-Strafe vorliegt oder nicht, versuchen Sie, einen positiven Ranking-Faktor weit über den scheinbar vernünftigen Wert hinaus zu verschieben.

Eine leicht überprüfbare Strafe beinhaltet das Platzieren Ihrer gesamten Webseite in einem H1-Tag. Zu faul dafür?

Matt Cutts gibt in dieser Quelle einen wenig subtilen Hinweis auf zu viel Text in einer H1-Datei.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #6: URL-Keyword-Wiederholung

Zwar scheint es keine Strafen zu geben, wenn ein Wort in einer URL mehrmals verwendet wird.

Der durch die Wiederholung von Keywords in einer URL hinzugefügte Wert scheint jedoch im Wesentlichen nichts zu sein.

Dies kann sehr einfach überprüft werden, indem ein Wort fünfmal statt nur einmal in eine URL eingefügt wird.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #7: Übermässig lange URLs

Matt Cutts stellt fest, dass nach etwa fünf Wörtern der zusätzliche Wert hinter Wörtern in einer URL schwächer wird.

Es ist theoretisch und ziemlich reproduzierbar, dass dies auch bei Google vorkommt, obwohl es direkt unbestätigt ist.

Obwohl sie sich etwas anders verhalten, hat Bing auch alles getan, um zu bestätigen, dass das Stoppen von URL-Keywords eine Strafe in ihrer Suchmaschine ist.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #8: Keyword-dichte ALT-Tags

Da der ALT-Tag-Text im Allgemeinen nicht direkt auf der Seite sichtbar ist, wurde das ALT-Tag-Keyword-Stuffing häufig missbraucht.

Einige beschreibende Wörter sind gut und eigentlich ideal, aber wenn man mehr tut, kann dies Strafen nach sich ziehen.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #9: Lange interne Verbindungsanker

Zumindest bringt ein wirklich langer interner Ankertext keinen zusätzlichen Wert mit sich – eine Abwertung.

Unter extremen Umständen scheint es möglich zu sein, Keyword-Stuffing-Webspam-Strafen aus einem übermässig langen Ankertext zu ziehen.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #10: Hohes Verhältnis von Links zu Text

Es wird theoretisch behauptet, dass das Vorhandensein einer Webseite, die alle Links und keine Substanz enthält, das Kennzeichen einer Webseite von geringer Qualität ist.

Dies passt zur Qualität der narrativen Inhalte und nicht zu Ranking-Seiten, die zu sehr wie Suchergebnisseiten aussehen, aber derzeit nicht als Beweis für eine Studie unterstützt werden.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #11: Zu viel „Listen-Stil“ schreiben

Matt Cutts hat vorgeschlagen, dass jeder Schreibstil, der nur eine Vielzahl von Keywords auflistet, auch in die Beschreibungs-Keywords passt.

Beispiel: Auflisten von zu vielen Dingen, Wörtern, Formulierungen, Ideen, Begriffen, Keywords usw. ist keine natürliche Form des Schreibens. Zu viel davon zieht Abwertungen und möglicherweise Strafen nach sich.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #12: JavaScript-versteckter Content

Google empfiehlt zwar, Text nicht in JavaScript einzufügen, da er von Suchmaschinen nicht gelesen werden kann.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Google JavaScript nicht crawlt.

In extremen Fällen, in denen JavaScript verwendet werden kann, um Nicht-JavaScript-Text auf der Seite zu verschleiern, kann es dennoch möglich sein, eine Täuschungsstrafe zu erhalten.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #13: CSS-versteckter Content

Eine der ersten und am besten dokumentierten On-Page-SEO-Strafen, die absichtlich Text oder Links vor Nutzern verbirgt, insbesondere zum Laden der Seite mit Keywords, die nur für Google bestimmt sind, kann eine böse Strafe nach sich ziehen.

Ein gewisser Spielraum erscheint unter legitimen Umständen, z. B. bei der Verwendung von Registerkarten oder QuickInfos.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #14: Vordergrund entspricht Hintergrund

Ein weiteres häufiges Problem, das zu Verstümmelungsmassnahmen führt, tritt auf, wenn die Vordergrundfarbe mit der Hintergrundfarbe bestimmter Inhalte übereinstimmt.

Google verwendet möglicherweise seinen Seitenlayout-Algorithmus, um eine Seite tatsächlich visuell zu betrachten und Fehlalarme zu verhindern.

Nach unserer Erfahrung kann dies in einer Handvoll Szenarien immer noch versehentlich passieren.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #15: Einzelpixel-Bildlinks

Einst verbreitete Webspam-Taktik, um versteckte Links zu verschleiern, ist es keine Frage, dass Google „nur wirklich kleine Links“ als versteckte Links behandeln wird.

Dies kann durch ein 1 x 1 x 1 Bild oder einfach nur sehr kleinen Text erfolgen.

Wenn Sie versuchen, Google mit diesen Methoden zu zeigen, stehen die Chancen, dass Google Sie letztendlich erwischen wird.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #16: Leere Verbindungsanker

Verborgene Links, die häufig anders als verborgener Text implementiert werden, beispielsweise durch leeren Ankertext, können auch zu Täuschungen führen.

Dies ist ein gefährliches Gebiet und eine andere, weit verbreitete Webspam-Taktik. Überprüfen Sie also Ihren Code.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #17: Urheberrechtsverletzung

Das Veröffentlichen von Inhalten auf eine Weise, die gegen das Digital Millennium Copyright Act (DMCA) oder ähnliche Codes ausserhalb der USA verstösst, kann zu einer schweren Strafe führen.

Google versucht, nicht zugeordnete Quellen und nicht lizenzierte Inhalte automatisch zu analysieren.

Die Nutzer können jedoch so weit gehen, mögliche Verstösse zu melden, um manuelle Massnahmen ergreifen zu können.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #18: Doorway-Seiten

Eine Webseite, die Doorway Pages oder Gateway Pages verwendet, beschreibt das Erstellen von Massen von Seiten, die als Zielseiten für Suchmaschinen dienen sollen, aber für den Benutzer keinen Wert bieten.

Ein Beispiel hierfür wäre das Erstellen einer Produktseite für jeden Städtenamen in Amerika, was als Spamdexing bezeichnet wird, oder den Index der Seiten von Google.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #19: Übertreibung Fett, Kursiv oder andere Schwerpunkte

Wenn Sie den gesamten Text auf Ihrer Webseite innerhalb eines fettgedruckten Tags platzieren, haben Sie aus dem Grund, dass ein solcher Text im Vergleich zum Rest der Seite häufig zusätzliches Gewicht erhält, keinen Code geknackt, der lediglich den gesamten Site-Rang einnimmt besser.

Diese Art von Aktivität passt zu Googles häufiger umfassender Beschreibung von „Spam-Aktivitäten“ und wir haben solche Strafen in unseren eigenen nicht öffentlichen Studien für Kunden überprüft.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #20: Defekte interne Links

Defekte interne Links machen es einer Suchmaschine schwieriger zu indizieren und den Benutzern zu navigieren.

Es ist ein verräterischer Hinweis auf eine schlechte Webseite.

Stellen Sie sicher, dass Ihre internen Links niemals unterbrochen werden.

Quelle(n): Patent US 20080097977 A1, Google via SEL

Negativer OnPage Faktor #21: Weitergeleitete interne Links

Der PageRank-Algorithmus führt den üblichen Verfall beim Navigieren in Umleitungen mit sich.

Dies ist eine einfache Falle, in die man geraten kann, insbesondere wenn man Links zu „www“ – oder „nicht www“ -Teilen einer Seite oder Adressen mit / ohne abschliessendem Schrägstrich in Betracht zieht.

Quelle(n): Patent US 6285999 B1, Matt Cutts via SER

Negativer OnPage Faktor #22: Text in Bildern

Bei der Analyse von Bildern hat Google einen langen Weg zurückgelegt.

Insgesamt ist es jedoch sehr unwahrscheinlich, dass Text, den Sie in Rich Media präsentieren, in Google durchsuchbar ist.

Es gibt keine direkte Abwertung oder Bestrafung, wenn Sie Text in ein Bild einfügen.

Es verhindert lediglich, dass Ihre Website eine Chance hat, für diese Wörter zu ranken.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #23: Text im Video

Genau wie bei Bildern kann Google nicht zuverlässig auf die Wörter zugreifen, die Sie in Videos verwenden.

Wenn Sie Videos veröffentlichen, ist es zu Ihrem Vorteil, immer eine Textnotiz zu veröffentlichen, sodass der Inhalt Ihres Videos vollständig durchsucht werden kann.

Dies gilt unabhängig vom Rich Media-Format, einschliesslich HTML5, Flash, SilverLight und anderen.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #24: Frames / Iframes

In der Vergangenheit konnten Suchmaschinen Inhalte in Frames nicht vollständig durchsuchen.

Obwohl sie diese Schwäche bis zu einem gewissen Grad überwunden haben, sind Frames immer noch ein Stolperstein für Suchmaschinen-Crawlers.

Google versucht, gerahmte Inhalte mit einer einzelnen Seite zu verknüpfen.

Es ist jedoch keineswegs garantiert, dass diese korrekt verarbeitet werden.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #25: Dynamischer Inhalt

Dynamischer Inhalt kann eine Reihe von Herausforderungen für Suchmaschinen-Crawlers mit sich bringen, die sie verstehen und bewerten müssen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Verwendung von noindex und die Minimierung der Verwendung solcher Inhalte, insbesondere wenn sie für Google zugänglich sind, zu einer insgesamt positiveren Nutzererfahrung führt und bei den Rankings wahrscheinlich eine Vorzugsbehandlung erfahren wird.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #26: Dünner Inhalt

Obwohl es immer besser war, ausführlichere Inhalte zu schreiben, die ein Thema gründlich behandeln, hat die Einführung des „Panda“ -Algorithmus von Nanveet Panda eine Situation geschaffen, in der Inhalte, die im Grunde nichts von einzigartigem Wert sind, in Google streng bestraft werden.

Eine branchenweit anerkannte Fallstudie auf Dani Horowitzs Profilseiten „DaniWeb“ im Forum ist ein hervorragendes Beispiel für die grundlegendsten Auswirkungen von Panda.

Quelle(n): DaniWeb Study

Negativer OnPage Faktor #27: Domainweiter dünner Inhalt

Google hat sich lange Zeit bemüht, die Qualität und den einzigartigen Wert Ihrer Inhalte zu verstehen.

Mit der Einführung des Panda-Algorithmus wurde dies zu einem Problem, das domänenweit und nicht seitenweise bewertet wurde.

Daher ist es jetzt normalerweise von Vorteil, die durchschnittliche Qualität von Inhalten in Suchmaschinen zu verbessern, während ’noindex‘ auf Seiten verwendet wird, die dazu neigen, sich wiederholend und uninteressant zu sein, wie z. B. Blog-Tag-Seiten und Benutzerprofile von Foren.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #28: Zu viele Anzeigen

Seiten mit zu vielen Anzeigen, insbesondere über dem Tellerrand, führen zu einer schlechten Nutzererfahrung und werden als solche behandelt.

Google scheint dies auf einem tatsächlichen Screenshot der Seite zu stützen.

Dies ist eine Funktion des Seitenlayout-Algorithmus, der auch als Top Heavy Update bezeichnet wird.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #29: Verwendung von Pop-ups

Obwohl Matt Cutts von Google diese Frage 2010 mit Nein beantwortet hat, hat John Mueller von Google im Jahr 2014 mit Ja geantwortet.

Pop-ups schaden definitiv Ihrem Suchranking.

Quelle(n):

Negativer OnPage Faktor #30: Doppelter Inhalt (Drittanbieter)

Doppelte Inhalte, die auf einer anderen Webseite angezeigt werden, können zu einer erheblichen Abwertung führen, selbst wenn dies nicht gegen die Urheberrechtsrichtlinien verstösst und eine Quelle ordnungsgemäss zitiert wird.

Dies stimmt mit einem laufenden Thema überein: Inhalte, die vor dem Hintergrund des gesamten Webs wirklich einzigartiger und spezieller sind, werden bessere Ergebnisse erzielen.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #31: Doppelter Inhalt (intern)

Ähnlich wie bei Inhalten, die aus einer anderen Quelle kopiert wurden, kann jeder Inhaltsausschnitt, der innerhalb einer Seite oder sogar der gesamten Seite dupliziert wird, einen Wertverlust erleiden.

Dies ist ein sehr häufig auftretendes Problem und kann sich von etwas zu vielen indizierten Tag-Seiten über WWW gegenüber nicht-WWW-Versionen der Webseiten bis hin zu an URLs angehängten Variablen hinaufbewegen.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #32: Verlinkung auf bestrafte Seite

Dieser wurde als „Bad Neighborhood“ -Algorithmus eingeführt.

Um Matt Cutts zu zitieren: „Google vertraut Webseiten weniger, wenn sie Links zu Spam-Webseiten oder schlechten Nachbarn herstellen“.

So einfach ist das. Google hat vorgeschlagen, das Attribut rel=“nofollow“ zu verwenden, wenn Sie eine Verknüpfung zu einer solchen Site herstellen müssen.

Um Matt noch einmal zu zitieren: „Wenn Sie nofollow verwenden, werden Sie von dieser Nachbarschaft getrennt.“

Quelle(n): MC: Bad NeighborsMC: Nofollow

Negativer OnPage Faktor #33: Langsame Webseiten

Langsame Webseiten werden nicht so gut bewertet wie schnelle.

Dieser Faktor wird unter Berücksichtigung der Zielgruppe ausgeführt.

Berücksichtigen Sie daher die Geografie, die Geräte und die Verbindungsgeschwindigkeit Ihrer Zielgruppe.

Google hat wiederholt „unter zwei Sekunden“ vorgeschlagen und sagt, dass sie unter 500 ms zielen.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #34: Seiten NoIndex

Wenn eine Seite das Meta-Tag für „Roboter“ enthält, wird es von Google niemals in den Index aufgenommen.

Wenn es auf eine Seite kommt, ist das eine schlechte Sache.

Es kann auch eine gute Sache sein, wenn Sie Seiten entfernen, die für Google-Nutzer nicht von Vorteil sind und die durchschnittliche Erfahrung bei Besuchern, die von Google ankommen, steigern kann.

Quelle(n): Logic

Negativer OnPage Faktor #35: Internes NoFollow

Dies kann auf zwei Arten auftreten: Wenn eine Seite das Meta-Tag „Robots“ mit dem Wert „nofollow“ enthält, bedeutet dies, dass das rel=“nofollow“ -Attribut jedem Link auf der Seite hinzugefügt wird.

Oder es kann zu einzelnen Links hinzugefügt werden.

In jedem Fall bedeutet dies „Ich vertraue dem nicht“, „krieche nicht weiter“ und „Gib diesen PageRank nicht“.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #36: Roboter nicht zulassen

Wenn Ihre Seite eine Datei namens robots.txt im Stammverzeichnis mit einer Anweisung „Disallow:“ gefolgt von „*“ oder „Googlebot“ enthält, wird Ihre Site nicht gecrawlt.

Dadurch wird Ihre Webseite nicht aus dem Index entfernt.

Dies verhindert jedoch die Aktualisierung mit neuen Inhalten oder positiven Rankingfaktoren, die Alter und Frische betreffen.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #37: Schlechte Domain-Reputation

Domain-Namen haben mit der Zeit einen guten Ruf bei Google.

Selbst wenn eine Domain den Besitzer wechselt und Sie jetzt eine völlig andere Webseite betreiben, kann es zu Webspam-Strafen kommen, die durch das schlechte Verhalten früherer Besitzer verursacht werden.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #38: IP-Adresse, schlechte Nachbarschaft

Während Matt Cutts sich bemüht hat, die seit langem bestehende Praxis des „SEO-Webhostings“ auf dedizierten IP-Adressen, die keinen echten Nutzen bringen, zu entlarven, steht die Auffassung im Widerspruch, dass Google in seltenen Fällen ganze Server-IP-Bereiche dort bestraft hat.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #39: Meta- oder JS-Weiterleitungen

Eine klassische SEO-Strafe, die nicht mehr allzu häufig ist. Google empfiehlt, keine zeitgesteuerten Meta-Refresh- und / oder JavaScript-Weiterleitungen zu verwenden.

Diese verwirren Benutzer, führen zu Absprungraten und sind aus den gleichen Gründen problematisch wie das Tarnen.

Verwenden Sie stattdessen eine 301-Umleitung (falls permanent) oder 302-Umleitung (falls temporär) auf Serverebene.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #40: Text in JavaScript

Während Google das Crawlen von JavaScript weiter verbessert, besteht immer noch die Möglichkeit, dass Google Probleme beim Crawlen von Inhalten hat, die mit JavaScript gedruckt wurden und die Sorge, dass Googlebot den Kontext nicht vollständig versteht, wann und für wen sie gedruckt werden.

Während das Drucken von Text mit JavaScript keine Nachteile mit sich bringt, ist dies ein unangemessenes Risiko und daher ein negativer Faktor.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #41: Schlechte Betriebszeit

Google kann Ihre Webseite nicht (neu) indizieren, wenn sie nicht erreichbar ist.

Die Logik würde auch vorschreiben, dass eine unzuverlässige Webseite auch zu einer schlechten Nutzererfahrung bei Google führt.

Es ist unwahrscheinlich, dass ein Ausfall Ihre Rangliste zerstört, aber es ist wichtig, eine angemessene Betriebszeit zu erreichen.

Ein oder zwei Tage sollten in Ordnung sein. Mehr als das wird Probleme verursachen.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #42: Private Whois

Während häufig darauf hingewiesen wird, dass Google nicht immer auf Whois-Daten von jedem Registrar zugreifen kann, hat Matt Cutts auf der PubCon 2006 klargestellt, dass diese Daten noch geprüft werden und dass private Whois in Kombination mit anderen negativen Signalen zu einer Strafe führen können.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #43: Falsches Whois

Ähnlich wie bei privaten whois-Daten wurde deutlich gemacht, dass Vertreter von Google diesen allgemeinen Trick kennen und ihn als Problem behandeln.

Wenn es sich aus keinem anderen Grund als einem Verstoss gegen die ICANN-Richtlinien handelt und Sie möglicherweise einem Domain-Hijacker gestatten, Ihre Domain im Rahmen eines Rechtsstreits zu stehlen, ohne dass Sie ein Mitspracherecht erhalten, verwenden Sie keine falschen Informationen, um eine Domain zu registrieren.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #44: Bestrafter Registrant

Wenn Sie der Auffassung zustimmen, dass private und falsche Whois-Datensätze schlecht sind und berücksichtigen, dass Matt Cutts dies als Signal zur Identifizierung von Webspam erörtert hat, liegt es nahe, dass ein Domaininhaber auf zahlreichen Webseiten gekennzeichnet und bestraft werden kann.

Dies ist unbestätigt und rein spekulativ.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #45: ccTLD im globalen Ranking

ccTLDs sind länderspezifische Domain-Suffixe wie .uk und .ca. Sie sind das Gegenteil von globalen gTLDs. Diese sind hilfreich bei der Durchführung internationaler SEOs, können jedoch ebenso problematisch sein, wenn Sie versuchen, ausserhalb dieser Länder zu ranken.

Eine Ausnahme von dieser Regel ist, dass eine kleine Anzahl von ccTLDs häufig für andere Zwecke wie .co verwendet und von Google als „gccTLDs“ gekennzeichnet wurde.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #46: Zu viele interne Links

Matt Cutts gab einmal an, dass es ein festes Limit von 100 Links pro Seite gab, das später zurückgezogen wurde, um zu sagen, „halte es bei einer vernünftigen Anzahl“.

Dies lag daran, dass Google einmal nicht mehr als 100 KB einer einzelnen Seite heruntergeladen hat.

Das stimmt nicht mehr, aber da jeder Link Ihre PageRank-Verteilung aufteilt, ist dieses Potenzial sinnvoll, ohne dass die Funktionsweise von Google geändert wird.

Quelle(n): Matt (blog)Matt (video)

Negativer OnPage Faktor #47: Zu viele externe Links

Als einfache Funktion des PageRank-Algorithmus ist es möglich, den PageRank aus Ihrer Domain zu entfernen.

Beachten Sie jedoch, dass der negative Faktor hier „zu viele“ externe Links sind.

Das Verlinken auf eine angemessene Anzahl externer Webseiten ist ein positiver Ranking-Faktor, der von Herrn Cutts im selben Quellartikel zu diesem Faktor bestätigt wurde.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #48: Ungültiges HTML / CSS

Matt Cutts hat zu dies Nein gesagt. Trotzdem haben unsere Erfahrungen durchweg Ja gezeigt.

Code muss wahrscheinlich nicht perfekt sein und dies kann ein indirekter Effekt sein.

Die negativen Auswirkungen von schlechtem Code werden jedoch von der Logik unterstützt, wenn Sie andere codebezogene Faktoren berücksichtigen.

Ein fehlerhafter Code kann unzählige, möglicherweise unsichtbare Probleme verursachen, darunter die Verwendung von Tags, das Seitenlayout und das Cloaking.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #49: Ausgehende Affiliate-Links

Google hat in der Vergangenheit lautstark gegen Affiliate-Webseiten vorgegangen, die keinen zusätzlichen Nutzen bieten.

Es ist in den Richtlinien.

Es gibt eine Menge SEO-Paranoia, die das Ausblenden von Partner-Links mithilfe einer 301-Umleitung in einem von robots.txt blockierten Verzeichnis umgibt, obwohl Google HTTP-Header ohne Navigation anzeigen kann.

Eine Reihe von Affiliate-Vermarktern hat vernünftige wissenschaftliche Fallstudien zu Strafen durch zu viele Affiliate-Links veröffentlicht. Daher bewerten wir dies als wahrscheinlich.

Quelle(n): Affiliate Marketer’s Study

Negativer OnPage Faktor #50: Geparkte Domain

Eine geparkte Domain ist eine Domain, auf der noch keine echte Webseite vorhanden ist.

Oft sitzen sie ungenutzt bei einem Domain-Registrar ausserhalb maschinengenerierter Werbung.

Ausserdem erfüllt dies nicht so viele andere Rankingkriterien, dass es bei Google wahrscheinlich sowieso keinen grossen Erfolg hätte.

Sie hatten mal welche. Google hat jedoch wiederholt klargestellt, dass keine geparkten Domains in irgendeiner Form eingestuft werden sollen.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #51: Suchergebnisseiten (SERPs)

Im Allgemeinen möchte Google, dass Nutzer auf Inhalten landen, nicht auf anderen Seiten, die wie Auflistungen potenzieller Inhalte aussehen, wie der Search Engine Results Page (SERP), von der ein solcher Nutzer gerade stammt.

Wenn eine Seite einer Suchergebnisseite zu sehr ähnelt, weil sie nur aus einer Reihe weiterer Links besteht, ist es wahrscheinlich, dass sie nicht so gut rangiert.

Dies gilt möglicherweise auch für Blog-Posts, die über den Tag- / Kategorieseiten liegen.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #52: Automatisch generierter Inhalt

Maschinengenerierte Inhalte, die auf Suchanfragen von Nutzern basieren, werden von Google „absolut bestraft“ und gelten als Verstoss gegen die Google Webmaster-Richtlinien.

Es gibt eine Reihe von qualifizierten Methoden, die in den Richtlinien aufgeführt sind.

Eine Ausnahme von dieser Regel scheinen maschinengenerierte Metatags zu sein.

Quelle(n): Matt CuttsWebmaster Guidelines

Negativer OnPage Faktor #53: Zu viele Footer-Links

Es wurde deutlich gemacht, dass Links in der Fusszeile einer Webseite nicht das gleiche Gewicht haben wie Links in einem redaktionellen Kontext.

Es ist auch richtig, dass Google, als es zum ersten Mal über Massnahmen gegen bezahlte Links sprach, die Praxis, Fusszeilen von Webseiten mit Dutzenden von bezahlten externen Links zu spammen, weit verbreitet war und daher zu viele externe Fusszeilen-Links diese Art von Strafe ziehen können.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #54: Infizierte Site

Viele Webseitebesitzer wären überrascht, wenn sie wüssten, dass die meisten kompromittierten Webserver nicht unleserlich sind.

Oft geht der Angreifer sogar so weit, Ihre Sicherheitslücken zu schliessen, um sein neu gefundenes Eigentum zu schützen, ohne dass Sie es jemals merken.

Dies äussert sich dann in böswilligen Aktivitäten, die in Ihrem Namen ausgeführt werden, wie z. B. der Verbreitung von Viren / Malware und weiteren Exploits, die Google sehr ernst nimmt.

Quelle(n): Webmaster Guidelines

Negativer OnPage Faktor #55: Phishing-Aktivität

Wenn Google möglicherweise Grund hat, Ihre Webseite mit einem Phishing-Schema zu verwechseln (z. B. einer, die die Anmeldeseite eines anderen Nutzers repliziert, um Informationen zu stehlen), bereiten Sie sich auf eine Welt voller Verletzungen vor.

Meist verwendet Google lediglich eine pauschale Beschreibung von „illegalen Aktivitäten“ und „Dingen, die unseren Nutzern schaden könnten“.

In diesem Interview erwähnt Matt jedoch ausdrücklich den Anti-Phishing-Filter.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #56: Veralteter Inhalt

Es gibt ein Google-Patent für veraltete Inhalte, die auf verschiedene Arten identifiziert werden können.

Eine solche Methode zum Definieren veralteter Inhalte besteht im Grunde nur darin, alt zu sein.

Unklar ist, ob dieser Faktor das Ranking bei allen Suchanfragen beeinträchtigt oder nur, wenn eine bestimmte Suchanfrage mit etwas in Verbindung gebracht wird, das Google als Query Deserves Freshness (QDF) bezeichnet.

Quelle(n): Patent US 20080097977 A1

Negativer OnPage Faktor #57: Verwaiste Seiten

Verwaiste Seiten, d.h. Seiten Ihrer Webseite, die mit Ihrer internen Link-Architektur nur schwer oder gar nicht zu finden sind, können als Doorway-Seiten behandelt werden und als Webspam-Signal fungieren.

Zumindest profitieren solche Seiten wahrscheinlich nicht vom internen PageRank und haben daher weitaus weniger Autorität.

Quelle(n): Google Webmaster Central

Negativer OnPage Faktor #58: Sexuell expliziter Inhalt

Während Google X-bewertete Inhalte indiziert und zurückgibt, ist diese Funktion nicht verfügbar, wenn die Funktion „Sichere Suche“ aktiviert ist.

Dies ist der Standardstatus von Google.

Es ist daher sinnvoll zu berücksichtigen, dass nicht moderierte benutzergenerierte Inhalte oder einmalige Inhalte, die versehentlich eine bestimmte Zeile überschreiten, vom Safe Search-Filter blockiert werden.

Quelle(n): Google Safe Search

Negativer OnPage Faktor #59: Das Verkaufen von Links

Matt Cutts präsentiert eine Fallstudie, in der der PageRank der Symbolleiste einer Domain als direkte Folge ausgehender bezahlter Links von sieben auf drei gesunken ist.

Als Verstoss gegen die Webmaster-Richtlinien von Google kann der direkte Verkauf von Links, die den PageRank überschreiten, zu Strafen sowohl für das On-Page- als auch für das Off-Page-Ende einer Webseite führen.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #60: Anzahl der Subdomains

Die Anzahl der Subdomains auf einer Seite scheint der wichtigste Faktor zu sein, um zu bestimmen, ob die Subdomains jeweils als eigene Sites behandelt werden.

Die Verwendung einer extrem grossen Anzahl von Subdomains kann theoretisch dazu führen, dass Google eine Webseite wie viele Webseiten oder viele Webseiten wie eine Webseite behandelt.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #61: HTTP Status Code 4XX / 5XX auf Seite

Wenn Ihr Webserver so ziemlich alles andere als den Statuscode 200 (OK) oder 301/302 (Weiterleiten) zurückgibt, bedeutet dies, dass der entsprechende Inhalt nicht angezeigt wurde.

Beachten Sie, dass dies auch dann passieren kann, wenn Sie den beabsichtigten Inhalt selbst in Ihrem Browser anzeigen können.

In Fällen, in denen Inhalte tatsächlich fehlen, wurde von Google klargestellt, dass ein 404-Fehler in Ordnung ist und tatsächlich erwartet wird.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #62: Domainweite Rate der Fehlerseiten

Vermutlich ist die Möglichkeit für Benutzer, auf Seiten zu landen, die 4XX- und 5XX-HTTP-Fehler zurückgeben, ein sicheres Zeichen für eine Webseite von insgesamt geringer Qualität.

Wir vermuten, dass dies ein Problem ist, zusätzlich zu Seiten, die aufgrund eines solchen HTTP-Headers nicht indiziert sind und Seiten, die fehlerhafte ausgehende Links enthalten.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #63: Codefehler auf Seite

Wenn eine Seite voller Fehler ist, die von PHP, Java oder einer anderen serverseitigen Sprache generiert werden, erfüllt sie vermutlich die Definitionen von Google für eine schlechte Benutzererfahrung und eine Webseite von geringer Qualität.

Auf jeden Fall beeinträchtigen Fehlermeldungen im Seitentext wahrscheinlich die Gesamtanalyse von Google für den Text auf der Seite.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #64: Weiche Fehlerseiten

Google hat wiederholt von der Verwendung von „weichen 404“ -Seiten oder anderen weichen Fehlerseiten abgeraten.

Dies sind im Grunde genommen Fehlerseiten, die weiterhin den HTTP-Code 200 in den Dokumentkopfzeilen zurückgeben.

Dies ist logischerweise für Google schwierig zu verarbeiten.

Auch wenn Ihre Nutzer eine Fehlerseite sehen, behandelt Google diese möglicherweise (zumindest) als Seiten mit geringer Qualität auf Ihrer Webseite, was die Gesamtqualität des Inhalts Ihrer Domain erheblich beeinträchtigt erzielte.

Quelle(n): Google

Negativer OnPage Faktor #65: Ausgehende Links

Auf einer bestimmten Ebene gibt es so etwas wie „PageRank Leakage“: Sie müssen nur so viele „Punkte“ verteilen und „Punkte“, die Ihre Site verlassen, können nicht sofort zurückkehren.

Aber Matt Cutts hat bestätigt, dass es andere Kontrollen gibt, die speziell einige wirklich relevante und massgebliche ausgehende Links belohnen.

Webseiten sind als Schnittstellen gedacht, nicht als Sackgassen.

Quelle(n): Matt Cutts, Nicole V. Beard

Negativer OnPage Faktor #66: HTTP läuft ab Header

Das Setzen von „läuft ab“ -Headern auf Ihrem Webserver kann das Zwischenspeichern des Browsers steuern und die Leistung verbessern.

Leider können sie, je nachdem, wie sie eingesetzt werden, auch Probleme mit der Suchindizierung verursachen, indem sie Suchmaschinen mitteilen, dass Inhalte möglicherweise für längere Zeit nicht mehr aktuell sind.

In jedem Fall können sie Googlebot anweisen, länger als gewünscht auszusteigen, da ihre Analyse versucht, eine echte Benutzererfahrung zu emulieren.

Quelle(n): Moz Discussion

Negativer OnPage Faktor #67: Sitemap-Priorität

Viele theoretisieren, dass sich das Attribut „Priorität“, das einzelnen Seiten in einer XML-Sitemap zugewiesen wird, auf das Crawlen und das Ranking auswirkt.

Ähnlich wie bei anderen Signalen, die Sie über die Webmaster-Tools an Google weitergeben, ist es unwahrscheinlich, dass einige Seiten wirklich einen höheren Rang haben, nur weil Sie darum gebeten haben.

Dies ist hauptsächlich nützlich, um weniger wichtige Inhalte zu deklassieren.

Quelle(n): Sitemaps.org

Negativer OnPage Faktor #68: Sitemap ChangeFreq

Die Variable ChangeFreq in einer XML-Sitemap soll angeben, wie oft sich der Inhalt ändert.

Es wird vermutet, dass Google den Inhalt möglicherweise nicht schneller erneut crawlt, als Sie es für eine Änderung halten.

Es ist jedoch unklar, ob Google diesem Attribut tatsächlich folgt oder nicht.

Wenn dies jedoch der Fall ist, würde dies anscheinend zu einem ähnlichen Ergebnis führen wie das Anpassen der Crawling-Geschwindigkeit in den Google Webmaster-Tools.

Quelle(n): Sitemaps.org

Negativer OnPage Faktor #69: Fremdsprache Nichtisolation

Wenn Sie in einer Sprache schreiben, die nicht zu Ihrer Zielgruppe gehört, können fast keine positiven On-Page-Faktoren ihren Reiz entfalten. Matt Cutts räumt ein, dass falsch isolierte fremdsprachige Inhalte sowohl für Suchspinnen als auch für Benutzer ein Stolperstein sein können.

Um positive Ranking-Faktoren nicht zu beeinträchtigen, muss Google in der Lage sein, Inhalte auf der Seite sowie Abschnitte einer Webseite miteinander zu verknüpfen.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #70: Automatisch übersetzter Text

Die Verwendung von Babelfish oder Google Translate, um eine Webseite schnell zu „internationalisieren“, ist eine überraschend häufige Praxis für Dinge, von denen Matt Cutts ausdrücklich feststellt, dass sie gegen die Richtlinien für Webmaster verstossen.

Für diejenigen, die fliessend in Google-Sprache sprechen, bedeutet das in der Regel „es ist nicht nur eine Abwertung, es ist eine Strafe und wahrscheinlich eine ziemlich schlechte“.

In einem Google Webmaster-Video kategorisiert Matt maschinelle Übersetzungen als „automatisch generierten Inhalt“.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #71: Fehlende Robots.txt

Ab 2015 empfehlen die Google Webmaster-Tools den Webseitebesitzern, ihrer Webseite eine robots.txt-Datei hinzuzufügen, wenn eine fehlt.

Dies hat viele zu der Annahme geführt, dass eine fehlende robots.txt-Datei schlecht für Rankings ist.

Wir halten dies für merkwürdig, während John Mueller von der Google-Suche empfiehlt, robots.txt vollständig zu entfernen, wenn Googlebot vollständig willkommen ist.

Wir kreuzen diesen Mythos bis hin zu Abteilungsfehlkommunikation.

Quelle(n): John Mueller via SER

Negativer OnPage Faktor #72: Alles ist nofollow

In einem beeindruckend nicht schlüssigen Video sagt Matt Cutts, dass Google Sites wie Wikipedia gerne von Hand sehen würde, indem es einige Links auswählt, die nicht „nofollow“ sind, aber niemals den Wert angeben.

Der offensichtliche Ranking-Erfolg von Webseiten mit 100% „Nofollow“ auf ihren ausgehenden Links, wie Wikipedia, scheint darauf hinzudeuten, dass kein nennenswerter Schaden angerichtet wurde.

Wenn überhaupt, können sie einen positiven Wert verlieren, der guten ausgehenden Links zugeschrieben wird.

Quelle(n): Matt Cutts

Negativer OnPage Faktor #73: Schwache SSL-Chiffren

Die SSL-Verschlüsselung wird als positiver Faktor bestätigt.

Dies legt den Schluss nahe, dass Google eine höhere Sicherheit für seine Nutzer belohnen möchte.

Ist es also möglich, dass Google auch die Qualität der Sicherheit belohnt?

Es wäre unglaublich einfach für Google, SSL-Verschlüsselungen zu testen – sogar einfacher als aktuelle, bestätigte Malware-Tests. Gegenwärtig gibt es jedoch keine Beweise dafür, dass dies nicht logisch ist.

Quelle(n): Spekulation

Negativer OnPage Faktor #74: X-Robots-Tag-HTTP-Header

Die gängigsten Methoden zum Blockieren von Suchmaschinen-Crawlern befinden sich in Ihrem HTML-Code oder in einer separate robots.txt-Datei.

Dies ist jedoch auch auf Serverebene möglich. Bei richtiger Verwendung kann dies nützlich sein, um dünne Inhalte zu blockieren.

Wenn dies jedoch nicht beabsichtigt ist, sind die Konsequenzen, da die Unklarheit dieses Ansatzes nach unserer Erfahrung häufiger auftritt, hier häufiger negativ.

Quelle(n): Google Developers

OffSite SEO Faktoren

Die Auflistung der Off Page Faktoren finden Sie hier.

Falls Sie hilfe brauchen, um die OffPage Faktoren oder OnPage Faktoren zu optimieren, können Sie gerne einen unserer SEO Experten erreichen.

Newsletter Abonnieren

Abonnieren Sie noch heute, damit Sie keine der neuesten Beiträge verpassen!

    Diese unternehmen vertrauen uns
    Nau Media Logo
    Novartis Logo
    Hansplast Logo
    Philips Logo

    Kundenmeinungen

    Google Review
    5 / 5

    Steigere Deinen Traffic!

    Jetzt Webseite analysieren ➜

    Switzerland Flag