Pop-Up Fenster

24 Jan, 2023

Suchmaschinenoptimierung

Pop-Up Fenster

Was ist ein Pop-Up?

Was ist ein Pop-up

Pop-Up bezieht sich auf eine visuelle JavaScript-Technik. Bei dieser Technik erscheint ein bestimmtes Objekt oder Fenster auf dem Bildschirm der Benutzenden, wenn diese bestimmte Aktionen durchführen (z. B. mit der Maus über ein Wort im Text fährt). Pop-Up-Fenster verdecken oft den eigentlichen Inhalt der Website und erscheinen oft mit einer Verzögerung.

Diese Technik wird häufig eingesetzt, um interaktive Inhalte wie Videos oder Musikwiedergabe zu zeigen. Pop-Ups werden auch regelmässig für aufdringliche Werbung und Spamming-Techniken verwendet. Sie gelten als aufdringlich und werden von den Nutzenden einer Website als lästig empfunden.

Wie verwendet man Pop-Ups?

Pop-Ups sind für bestimmte Zwecke sehr angebracht, wie z. B. für ein Anmeldeformular oder für Hilfefunktionen. Allerdings sollten Pop-Ups nicht zu aufdringlich sein und keine sehr auffälligen Werbebotschaften enthalten.

Wichtige Informationen, die für die Nutzung der Webseite oder Einstellungen notwendig sind, sollten jedoch nicht in Pop-Ups enthalten sein. Dies aus dem Grund, da viele Nutzende zu ihrer eigenen Sicherheit und zur besseren Nutzbarkeit des Internets einen Pop-Up-Blocker verwenden.

Pop-Ups und SEO: Tipps für eine erfolgreiche Umsetzung

Nützliche Tipps, damit Pop-Ups Ihre SEO nicht beeinträchtigen

Tabu Interstitials (Zwischenräume) 

Die Abstrafung für Interstitials auf Mobilgeräten von Google zielt speziell auf aufdringliche Interstitials ab. Bedenken Sie, dass «Interstitial» ein sehr breiter Begriff ist, der auf die meisten Pop-Ups, Overlays und Modals angewendet werden kann. Jedoch erscheinen nicht alle Interstitials gleichermassen störend.

Als allgemeine Faustregel gilt: Wenn Ihre Zwischeneinblendungen spammig sind, sich nur schwer abschalten lassen oder das Nutzererlebnis beeinträchtigen, wird Ihre mobile Seite möglicherweise abgewertet.

Da Google die Indizierung jetzt auf mobile Geräte ausrichtet, kann dies Ihre Position in den SERPs mehr beeinträchtigen, als Ihnen bewusst ist.

Im Folgenden finden Sie Beispiele für Einblendungen, die den Zugang zu Ihren Inhalten erschweren:

  • Pop-Ups, die den Inhalt verdecken und von den Nutzenden geschlossen werden müssen, um weiterzulesen.
  • Eigenständige Interstitials müssen geschlossen werden, bevor die Nutzenden auf Ihre Inhalte zugreifen können.
  • Täuschende Seitenlayouts, deren «above-the-fold»-Teil wie eine Zwischeneinblendung aussieht.

Sie sollten auch Anzeigen vermeiden, die Google bekanntermassen nicht mag und in der Vergangenheit abgestraft hat, darunter:

  • Klassische Interstitial-Anzeigen und Splash-Anzeigen, die Nutzer:innen unterbrechen, während sie zwischen Seiten navigieren und/oder bevor sie Ihre Homepage erreichen.
  • Neue Pop-Up-Fenster, die sich öffnen, sobald Nutzende auf Ihre Seite klicken.
  • Willkommensmatten, neue Fenster-Pop-Ups und andere aufdringliche Anzeigen.
  • Overlay-Modals, die schwer zu schliessen sind und/oder Besuchende, die versehentlich darauf klicken, leicht umleiten.
  • Aufdringliche Lightbox-Anzeigen und Pop-Ups.

 

Nicht-aufdringliche Interstitials 

Google bestraft nicht-aufdringliche Interstitials nicht. Dazu gehören alle Anzeigen, die Sie aus rechtlichen Gründen einblenden müssen, um den Inhalt einzuschränken oder Ihre Nutzer:innen zu informieren. Konkrete Beispiele sind z. B. Interstitials zur Altersverifizierung und Cookie-Benachrichtigungen.

Zusätzliche Pop-Ups wie Banner, Slide-Ins, Inlines und Tabs können bis zu 15% des Bildschirms einnehmen.

Denken Sie daran: Interstitielle Anzeigen, die bildschirmfüllende Overlays, Begrüssungsmatten oder modale Anzeigen sind, sollten vermieden werden, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob sie auf Ihrer Website aufdringlich wirken.

Wann immer möglich, sollten Sie zu Top-Bannern und Slide-In-Boxen wechseln, die es den Nutzenden ermöglichen, Ihre Inhalte weiter zu betrachten und die UX nicht zu sehr zu stören.

 

Zeitgesteuerte Pop-Ups

Zeitgesteuerte Pop-Ups

Wenn Sie entschlossen sind, weiterhin Pop-Ups und Overlays zu verwenden, dann achten Sie darauf, dass diese so unauffällig wie möglich gestaltet sind. Eines der wichtigsten Dinge, die Sie ändern können, ist das Timing Ihrer Interstitials.

Anstatt beispielsweise ein Pop-Up anzuzeigen, sobald Nutzende auf Ihrer Seite landen, sollten Sie das Pop-up erst dann einblenden, wenn die Nutzenden Ihren Blogbeitrag beendet haben.

Sie können auch die Anzeigedauer von Pop-ups begrenzen – ein Pop-Up, das sich automatisch nach drei Sekunden der Untätigkeit der Nutzenden schliesst, ist besser als eines, das sich nie von selbst schliesst.

Die Herausforderung bei dieser Art von Interstitial ist natürlich, dass zeitlich begrenzte Pop-Ups nur so effektiv sind wie Ihr Inhalt.

Bevor Sie Ihre Website mit Anzeigen bestücken, müssen Sie sicherstellen, dass die Inhalte, die Sie bereitstellen, fesselnd genug sind, um die Nutzenden zu beschäftigen. Andernfalls werden Sie sich nicht durch Ihre Seiten klicken oder das Material lesen, das Sie veröffentlicht haben. Die Investition in Content-Marketing sollte Priorität haben, bevor Sie eine andere Form der Monetarisierung versuchen.

 

Eine «Grauzone» Interstitials

Einige Interstitials, die von Googles Interstitial Penalty betroffen sind, könnten Sie überraschen. Mueller räumte ein, dass Sprachauswahl-Pop-Ups auf internationalen Websites abgewertet werden können, denn schliesslich «sind das im Grunde auch Pop-Ups und Interstitials.»

Überwachen Sie Ihre Seitenleistung sorgfältig, wenn Sie diese oder andere «Grauzonen»-Interstitials verwenden, wie z. B. verankerte Seitenleisten, verwandte Beiträge, Share-Buttons, Live-Chat-Boxen und Gutschein-Pop-Ups. Wir erwarten zwar nicht, dass sie sich negativ auf die Suchmaschinenoptimierung auswirken, aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

 

Vorsicht bei erlaubten, aber aufdringlichen Pop-Ups

Einige Anzeigen sind definitiv störend, werden aber nicht bestraft. Obwohl diese «Grauzonen»-Popups derzeit akzeptiert werden, ist es möglich, dass Google in naher Zukunft strengere Regeln durchsetzen wird. Es wäre klug, dies zu berücksichtigen, um das Risiko einer Nichteinhaltung und späterer Strafen zu vermeiden.

  • Seite-zu-Seite-Interstitials:Laut Mueller wertet Google mit seiner Interstitial-Strafe nur solche Interstitials ab, die beim Wechsel von der SERP zu einer Website-Seite erscheinen, aber Interstitials zwischen den einzelnen Seiten sind weiterhin erlaubt. Wir wissen jedoch, dass Google Wert auf gute UX legt, und Seite-zu-Seite-Interstitials sind sicherlich keine gute UX.
  • Interstitials, die durch eine Ausstiegsabsicht ausgelöst werden:Mueller bestätigte auch, dass Pop-Ups, die durch eine Ausstiegsabsicht ausgelöst werden, durch das neue Update nicht bestraft werden. Fügen Sie einfach ein No-Index-Tag in Ihren Code ein, um zu vermeiden, dass Sie auf der falschen Seite der Interstitial-Strafe landen.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich für Interstitials entscheiden. Es besteht die Möglichkeit, dass diese in Zukunft abgestraft werden, auch wenn Google sie nicht direkt angreift. Schliesslich sind drei Phänomene unvermeidlich: der Tod, die Steuern – und dass Google die Nutzererfahrung durch Updates verbessert.

 

Sie können aufdringliche Werbung weiterhin auf dem Desktop verwenden

Einige Websites haben eine Notlösung für das Problem der Interstitial-Anzeigen gefunden: Sie blenden Pop-Ups auf Mobilgeräten aus und verwenden sie weiterhin ausschliesslich für Desktop-Besucher.

Die meisten Popup-Plugins ermöglichen es Ihnen, Ihre Wirkung mit intelligenten Targeting-Funktionen zu maximieren, die es Ihnen ermöglichen, Anzeigen nur auf bestimmten Plattformen zu präsentieren. Einige Website-Plattformen wie Wix ermöglichen es Ihnen auch, potenziell aufdringliche Pop-Ups auf allen mobilen Geräten auszublenden.

Aber auch hier gilt, dass Pop-Ups, die aufdringlich sind und die Benutzerfreundlichkeit beeinträchtigen, im Rahmen eines künftigen Updates bestraft werden könnten.

 

Einschränkung von Pop-Ups auf Quellen ausserhalb der organischen Google-Suche

Wenn Sie sich aus der «Grauzone» heraushalten möchten, können Sie Pop-Ups nur vor Besuchenden platzieren, die über die organischen Google-Ergebnisse hinaus nach Ihrer Website suchen oder die zwischen den Seiten wechseln.

Laut Mueller werden diese weiterhin akzeptiert: «Wir suchen nach Interstitials, die erscheinen, wenn es eine Interaktion zwischen dem Klicken auf ein Suchmaschinenergebnis und dem Fortschreiten auf der Seite gibt, während man den Inhalt betrachtet.»

Das ist also der Ort, an dem wir nach diesen Interstitials suchen. Was Sie danach tun, wenn jemand auf etwas auf Ihrer Website klickt oder die Registerkarte schliesst oder etwas Ähnliches, ist eine Sache zwischen Ihnen und den Nutzer:innen.

Wenn die organische Suche einen grossen Teil Ihres Traffics ausmacht und es funktioniert, Leads zu generieren, sollten Sie sich nicht zu sehr unter Druck gesetzt fühlen, um zu wechseln.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die neuen Strafen für Interstitial-Anzeigen nur eines von Hunderten von Signalen sind, und ein oder zwei aufdringliche Pop-Ups werden Ihre Website, die ansonsten voll von wertvollen Inhalten ist, nicht untergehen lassen.

Ähnliche Artikel:

Newsletter Abonnieren

Abonnieren Sie noch heute, damit Sie keine der neuesten Beiträge verpassen!

    Steigere Deinen Traffic!

    Jetzt Webseite analysieren ➜

    Switzerland Flag