Wie man perfekten optimierten Content erstellt: 15 wesentliche Elemente

Maxi

von Maxi

Uncategorized

Suchen Sie nach einer Auffrischung der Kenntnisse über die Optimierung von Content für SEO? Oder möchten Sie alles zum ersten Mal lernen?

Content-Optimierung muss nicht schwierig sein. Sie ist sicherlich eines der leichter zu verstehenden Elemente der SEO.

Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Sie einen Prozess verfolgen und sich an Best-Practice-Richtlinien halten.

Dieser Leitfaden wird Ihnen zeigen, wie perfekt optimierter Content aussieht – Sie möchten die praktische visuelle Checkliste am Ende dieses Beitrags nicht verpassen.

Sie müssen jedoch zunächst verstehen, warum bestimmte Elemente zu einer optimierten Seite beitragen und auch, was Sie tun müssen, um diese in Ihren Content zu implementieren.

Content ist ein wichtiger Google-Ranking-Faktor

Der Content bleibt eines der stärksten Ranking-Signale von Google. Doch so viele Vermarkter versäumen es, Ihren Content richtig zu platzieren.

Die Zeiten, in denen man einen Blog-Post mit 300 Wörtern schreiben, auf Veröffentlichen klicken und Rankings erzielen konnte, sind lange vorbei.

Es braucht einen grossartigen Inhalt, um auf den SERPs zu rangieren.

Bei allem, was Sie veröffentlichen, sollten Sie in der Lage sein, eine einfache Frage zu beantworten:

Warum veröffentlichen Sie diesen Content?

Es ist wichtig, Inhalt mit einem bestimmten Zweck zu erstellen.

Sie sollten niemals einfach nur Blogeinträge oder andere Arten von Inhalten veröffentlichen.

In der Regel werden Sie Inhalte veröffentlichen, um eines von mehreren Zielen zu erreichen, darunter:

  • Auf den SERPs zu rangieren.
  • Links zu verdienen.
  • Ein Publikum zu bilden.
  • Soziales Engagement fördern.
  • Leads zu generieren.

Es wird immer eine gewisse Überschneidung zwischen den für jeden Zweck gewählten Inhaltsformaten geben.

Es ist jedoch wichtig, dass Sie vollständig verstehen, warum Sie dabei sind, Ihren nächsten Inhalt zu erstellen und zu lancieren.

Es ist das Rückgrat für jeden erfolgreichen Artikel, Blog-Eintrag oder Leitfaden. Vor allem stellt es sicher, dass Sie nicht in die böse Falle tappen, etwas aus bestimmten Gründen zu produzieren:

  • Ihr Chef möchte jeden Tag einen neuen Blog-Beitrag sehen.
  • Jemand hat Ihnen gesagt, je mehr Content, desto besser (unabhängig von der Qualität).
  • Viel frischer Inhalt hilft unserer Website, einen besseren Rang einzunehmen.

Wenn dies nach Ihrem derzeitigen Ansatz für den Content klingt, müssen Sie die Seite neu bewerten. Sehen Sie sich unseren Beitrag über die Erstellung von Inhalten mit dem Ziel an, mehr zu erfahren.

Angenommen, Sie verstehen, warum Sie den Inhalt als Teil Ihrer SEO-Strategie verwenden müssen, dann lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie Sie sicherstellen können, dass Ihr Inhalt perfekt optimiert ist; schauen wir uns 15 wesentliche Elemente an.

15 wichtige Elemente einer perfekten optimierten Seite

Wenn es darum geht, die perfekt optimierte Seite zusammenzustellen, gibt es eine einfache Checkliste, der Sie folgen können:

Keyword Recherche

Die Keywordrecherche sollte beim Schreiben immer der Ausgangspunkt sein.

Es ist wichtig, die von Ihnen erstellten Inhalte mit Ihrer Keywordrecherche abzustimmen.

Sie müssen feststellen, welche Art von Inhalten Sie erstellen wollen und darauf die passenden Keywords zuordnen.

Verwenden Sie Tools wie den Keyword Planer von Google oder den Keyword Explorer von Moz, um die Keywords zu bestimmen, die von den Nutzern rund um das von Ihnen gewählte Thema gesucht werden, und verwenden Sie diese als Grundlage.

Gehen Sie nicht einfach blind in die Inhaltserstellung; formulieren Sie einen Plan, der auf einer Reihe von Keywords basiert, und Sie richten sich von Anfang an auf Erfolg aus.

Dies sollte die Grundlage für Ihren Content bilden; und die von Ihnen gewählten Keywords werden andere Faktoren auf der Seite beeinflussen.

Fazit: Wenn Sie Ihre Inhalte nicht von Anfang an auf bestimmte Keywords ausrichten, werden Sie sich schwer tun, eine Rangfolge für etwas zu erreichen, das im Wettbewerb steht.

Nehmen Sie sich Zeit und recherchieren Sie gründlich.

Suchmaschinenfreundliche URL

Bereits 2008 betonte Google, dass eine URL mit 3 bis 5 Wörtern optimal ist und dass bei längeren Wörtern «Googles Algorithmen” diese Wörter normalerweise nur weniger gewichten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass eine saubere, suchmaschinenfreundliche URL-Struktur für die Benutzer ebenso vorteilhaft ist wie für Suchmaschinen.

Stellen Sie sich die folgenden beiden URLs vor, die sich beide auf bestimmte Reiseziele für die Schweiz beziehen:

  • https://www.myswitzerland.com/de-ch/reiseziele/natur/berge/
  • https://www.myswitzerland.com/de-ch//?p=123

Auf welche würden Sie klicken?

Mit ziemlicher Sicherheit den ersten.

Und warum?

Aus dem einfachen Grund, dass Sie an der URL sehen können, worauf sich der Inahlt bezieht.

Die erste Regel bei der Strukturierung von URLs ist, komplexe und verwirrende Strukturen zu vermeiden und sich für kürzere URLs mit dem Keyword zu entscheiden.

John Mueller von Google kommentierte 2015 in einem Webmasters Hangout, dass «wenn wir zwei URLs mit dem gleichen Content haben und versuchen, eine davon in den Suchergebnissen anzuzeigen, wählen wir die kürzere aus».

Achten Sie darauf, auch Ihr Hauptkeyword in der URL anzugeben.

Wenn Sie jedoch, wie in unserem obigen Beispiel, den Begriff «Berge» als Ziel haben, dann würden Sie die URL von Reisen Natur Berge verwenden wollen:

  • https://www.myswitzerland.com/de-ch/reiseziele/natur/berge/

Im Gegensatz zu:

  • https://www.myswitzerland.com/de-ch/reiseziele/natur/berge/#InpageNavigation1_0

Optimiertes Titel-Tag

Der Titel-Tag einer Seite ist eines der wichtigsten SEO-Elemente auf der Seite, das sehr einfach zu handhaben ist.

Der beste Ort, um mit dem Schreiben eines optimierten Titel-Tags zu beginnen, ist Ihr Ziel-Keyword.

Erinnern Sie sich an unser Ziel-Keyword “Berge”?

Lassen Sie uns dies als Beispiel weiter durcharbeiten.

Sie müssen sicher sein, dass Sie Ihr Hauptkeyword am Anfang des Titel-Tags platzieren und es unter 60 Zeichen halten.

Die Anzeige des Google Titel-Tags ist derzeit auf 600px begrenzt, als Zeichenbeschränkung entspricht dies jedoch ungefähr 60 Zeichen. Sie können ein Titel-Tag-Tool verwenden, um zu prüfen, wie Ihr Titel-Tag angezeigt wird.

Zurück zu unserem Beispiel: Ein perfekt optimiertes Titel-Tag für unsere Reiseziel wäre:

<title> Berge Schweiz | Die schönsten Ausflüge in die Berge 2020</title>

Sehen Sie, wie wir das Hauptkeyword am Anfang des Titels verwenden, gefolgt von Keywordvariationen und einem Datumsmodifikator, um die Klickrate (CTR) zu erhöhen?

Optimierte Meta-Beschreibung

Sie fragen sich wahrscheinlich, warum wir eine optimierte Metabeschreibung als wesentliches Element einer perfekt optimierten Seite hervorheben, wenn Google sie seit einigen Jahren nicht mehr als Ranking-Faktor verwendet?

Ein Grund: CTR.

Die Metabeschreibung ist die sichtbare Beschreibung, die (normalerweise, ausser wenn Google sich dafür entscheidet, von einer anderen Stelle in Ihrem Content abzurufen) in den SERPs angezeigt wird.

Eine gut geschriebene Metabeschreibung kann den Unterschied zwischen dem Anklicken und dem Nichtklicken ausmachen.

Es wird gut berichtet, dass die CTR neben der Verweildauer potenziell als Ranking-Faktor verwendet wird.

Halten Sie sich an eine Metabeschreibung von weniger als 150 Zeichen, um ein Abschneiden zu vermeiden, wie in diesem Foto unten:

Was sind die wichtigsten Tipps für das Schreiben Ihrer Metabeschreibung?

Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Hauptkeyword angeben und so schreiben, dass die Klicks gefördert werden, indem Sie informativ sind und einen Aufruf zum Handeln verwenden.

Zurück zu unserem Reiseziel?

Das würde etwa so aussehen:

<meta name=»description» content=»Reisen Sie im Jahr 2020 in die Schweiz? Unser Reiseführer hilft Ihnen die besten Orte, Restaurants und Raststätte zu finden. />

Optimierter H1-Tag

Ihr H1-Tag sollte die Hauptüberschrift auf einer Seite sein und ist normalerweise der ‹Titel›-Bereich in Ihrem CMS.

Wenn Sie WordPress verwenden, ist dies meistens das Feld ‹Titel hier eingeben›:

Prüfen Sie jedoch immer doppelt, da nicht alle Themen den Titel in ein H1-Tag einpacken.

Was macht ein optimiertes H1-Tag aus?

In den meisten Fällen verwenden Sie einfach Ihr Hauptkeyword mit anderen wichtigen Modifikatoren, wie Sie es für richtig halten.

Im Beispiel unseres Schweiz-Reiseführers würde das Folgende hervorragend funktionieren:

<h1>Berge Schweiz</h1>

Es ist jedoch nichts Falsches daran, die Überschrift nach dem Hauptkeyword hinzuzufügen, um die Rangfolge der Hilfsmittel über die Variationsbegriffe hinweg zu verbessern.

Als Beispiel könnten Sie auch das H1-Tag optimieren:

<h1>Berge Schweiz – Die schönsten Ausflüge in die Berge 2020</h1>

Sie werden feststellen, dass dies dasselbe ist wie das, was wir für das Titel-Tag verwenden.

Zielschlagwort im ersten Absatz

Ein Wort der Warnung hier: Versuchen Sie nicht, Ihr Hauptkeyword X in Ihrem gesamten Inhalt in einer unnatürlichen Form zu integrieren.

Das hat vielleicht einmal funktioniert, aber die Tage des Keyword Stuffing sind längst vorbei … zum Glück!

Es ist jedoch wichtig, dass Sie Ihr primäres Keyword innerhalb des Contents verwenden; stellen Sie nur sicher, dass Sie dies natürlich tun.

Es wird empfohlen, dass Sie dies im ersten Absatz des Contents auf der Seite angeben – idealerweise in den ersten 100 Wörtern.

Im Falle unseres Schweizer Reiseführers könnte dies leicht geschehen, indem Sie mit etwas in der Art von «Reisen Schweiz 2020» beginnen:

Wenn Sie einen Besuch in den Bergen der Schweiz im Jahr 2020 planen, ist unser Reiseführer ein Muss. Wir haben uns mit Einheimischen und erfahrenen Touristen des Landes zusammengetan, um Ihnen die besten Plätze zum Besuchen, Essen und Verweilen zu zeigen…

Beachten Sie, dass es nicht gezwungen wird, sondern gut in den ersten Absatz passt? Das ist das Ziel, das Sie anstreben müssen.

Optimierte H2-Tags

Sie haben Ihre Seitentitel bereits mit einem H1-Tag ergänzt, aber Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie Untertitel mit H2-Tags ergänzen (oder H3 – 6, wenn es Titel unter anderen Untertiteln gibt).

Stellen Sie sich die H-Tags als eine Hierarchie vor, bei der Sie den wichtigsten Titel in ein H1-Tag einsetzen und sich die Seite dann nach unten arbeiten. Wenn alle Ihre Untertitel kontextuell dasselbe Gewicht haben, verwenden Sie dafür H2-Tags. Wenn es klare Abschnitte innerhalb dieser gibt, verwenden Sie H3 und so weiter in einer logischen Reihenfolge.

Gehen Sie nicht in die Falle, Ihr Hauptkeyword direkt in ein H2-Tag zu stopfen, sondern fügen Sie Variationen ein, die für den Content sinnvoll sind.

In unserem Beispiel können Sie den Hauptteil des Inhalts nach dem H1-Tag und dem einleitenden Absatz mit einem Beispiel wie diesem öffnen:

<h2>Ein Reiseführer für Touristen in der Schweiz</h2>

Hier heben wir das Gesamtthema und den Schwerpunkt des Stichwortes – ein Führer für die Schweiz – deutlich hervor, verwenden jedoch eine offensichtliche Variante (Schweiz) und zeigen dem Benutzer, dass es sich um einen Führer handelt, der sich an Touristen richtet.

Halten Sie die H2-Tags kurz und denken Sie daran, dass Sie nicht jedes Mal eine Schlüsselwortvariante benötigen; eine einzige reicht aus, es sei denn, es gibt eine offensichtliche Aufnahme.

Verwendung von Bildern und Videos

Die Verwendung von Bildern und Videos innerhalb von Inhalten hat einen positiven Einfluss auf die Verweildauer, und Untersuchungen von Hubspot deuten darauf hin, dass «80% der Vermarkter sagen, dass Video die Verweildauer auf ihrer Website erhöht hat».

Die Verwendung von Videos und Bildern (zu denen auch Infografiken und Schaubilder gehören) erleichtert das Lesen und den Konsum von Inhalten.

Es ist eine bekannte Tatsache, dass wir oft besser lernen, wenn Inhalte visualisiert werden, und es ist nicht zu leugnen, dass wir uns eher durch einen Blog-Beitrag, der irgendeine Form von visuellem Content enthält, als einfach durch einen, der nichts als Text enthält, durcharbeiten.

Aus der SEO-Perspektive werden Inhalte, die den Benutzer stärker einbinden, einen positiven Einfluss auf die Verweildauer haben; ein Konzept, das zuerst von Duane Forrester bei Bing eingeführt wurde und das im Wesentlichen «die tatsächliche Zeitspanne ist, die ein Besucher auf einer Seite verbringt, bevor er zu den SERPs zurückkehrt».

Aus der Sicht der Suchmaschinen ist es sinnvoll, dass je länger ein Benutzer Inhalte auf einer Website konsumiert, desto nützlicher ist diese im Vergleich zu einer Website mit einer viel geringeren Verweildauer.

Es ist leicht zu erkennen, wie und warum Videos und Bilder die Verweildauer und das allgemeine Engagement auf der Website erhöhen können.

Stellen Sie einfach sicher, dass Sie Bilder vollständig optimieren und Videos von YouTube, Vimeo oder anderen Video-Hosting- und Streaming-Plattformen einbetten.

In unserem Arbeitsbeispiel könnten Sie in Betracht ziehen, Bilder von wichtigen Attraktionen, Restaurants und Hotels oder sogar eine Ego-Tour durch die Stadt einzubinden.

Welche Inhalte können Sie erstellen, die sich ein wenig von dem unterscheiden, was alle anderen produzieren? Wie wäre es mit einem infografischen Rundgang? Eine Karte mit erstklassigen Hotels? Die Möglichkeiten sind endlos…

Verwendung semantisch verwandter Keywords

Der Schlüssel zum erfolgreichen Ranking von Inhalten ist der Nachweis der Relevanz, und dazu ist es wichtig, dass Sie im gesamten Content semantisch verwandte Keywords verwenden.

Vor Panda und Hummingbird war die Suchwelt von der Keyworddichte besessen. Glücklicherweise gehört das jetzt der Vergangenheit an.

In vielen Fällen werden Sie beim natürlichen Schreiben Wörter oder Ausdrücke verwenden, die in Ihrem gesamten Content semantisch miteinander verwandt sind.

Es könnte sich jedoch lohnen, ein Werkzeug wie LSIGraph zu verwenden, um Ideen für semantisch verwandte Wörter und Begriffe zu wecken.

Mobile – First Design-Layout

Google begann vor einiger Zeit mit der Umstellung auf einen Mobile-First-Index.

Unter anderem betonte Google:

«Mobile-first-Indexierung bedeutet, dass wir die mobile Version der Seite für die Indizierung und das Ranking nutzen werden, um unseren – hauptsächlich mobilen – Nutzern besser zu helfen, das zu finden, was sie suchen.”

Wenn es darum geht, Inhalte zu produzieren, die in die SERPs aufgenommen werden sollen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie sich an die bewährten Verfahren für mobile Anwendungen halten.

Glücklicherweise besteht eine grosse Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Website bereits ansprechbar ist (oder eine mobile Version anbietet), doch sollten Sie darauf achten, wie Ihre Inhalte auf mobilen Geräten angezeigt werden.

Es ist eine gute Praxis, Googlebot zu holen und als mobile Version zu rendern, um mögliche Probleme zu skizzieren.

Ausgehende Links

Vor nicht allzu langer Zeit hatten die SEO-Profis noch Angst davor, auf externe Inhalte zu verlinken.

Warum?

Die Angst vor «Leaking PageRank«.

Dies basierte auf der Tendenz, möglichst viel PageRank intern innerhalb einer Website zu halten und Verlinkungen zu vermeiden.

Aus redaktioneller Sicht macht das aber keinen Sinn.

Scheuen Sie sich nicht, einen Link zu setzen.

Wenn Sie eine Quelle zitieren, machen Sie weiter und verlinken Sie auf diese. Das hilft nicht nur den Benutzern, sich weiter in ein Unterthema zu vertiefen, sondern ermöglicht es auch den Suchmaschinen, die Relevanz der Inhalte, auf die Sie verlinken, besser zu verstehen.

Achten Sie einfach darauf, auf massgebliche Quellen zu verlinken.

Wenn Sie zu unserem Beispiel Inhalt des Schweizer Reiseführers zurückkehren, denken Sie darüber nach, auf Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder Hotels zu verlinken, die Sie im Führer erwähnen, sowie auf Dinge wie Verkehrsinformationen und Preise.

Im Wesentlichen sollten Sie auf alles verweisen, was einen Mehrwert schafft und das Leben der Benutzer erleichtert, damit sie nicht selbst nach Ressourcen suchen müssen.

Interne Links

Interne Links zu anderen Schlüsselseiten Ihrer Website sind ein Muss.

Interne Links sind eine wichtige Möglichkeit, um sowohl Benutzer als auch Suchmaschinen durch Ihre Inhalte zu navigieren, und helfen, die Links zu den Keywordseiten zu verbreiten.

In der einfachsten Form, wenn Sie ein Thema innerhalb Ihres Inhalts erwähnen, über das Sie eine Seite oder einen Beitrag haben, verlinken Sie darauf.

Scheuen Sie sich auch nicht, einen Link mit Hilfe von Anker-Text zu setzen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie einen Link zu einer «Zürich Hotels»-Seite setzen, scheuen Sie sich nicht, das Hauptkeyword dieser Seite als Anker zu verwenden.

Wie viele interne Links sollten Sie in Ihren Content einfügen?

Es gibt keine feste Regel. Setzen Sie keine internen Links zu allem und jedem Wort, sondern verlinken Sie dort, wo es Sinn macht und die Zielseite einen Mehrwert bietet.

Geschwindigkeit der Seite

Die Geschwindigkeit der Seiten ist jetzt ein Ranking-Faktor für die mobile Suche.

Viel mehr als nur der Content trägt zu einer schnellen Seitengeschwindigkeit bei. Sie müssen jedoch sicherstellen, dass Sie sich Gedanken darüber machen, wie sich dies auf die Gesamtgeschwindigkeit auswirken kann.

Aus inhaltlicher Sicht sind es in erster Linie die Bilder, die zur Seitengeschwindigkeit beitragen, also sollten Sie sich Zeit für deren Optimierung nehmen.

Sie verwenden Tools wie Googles PageSpeed und GTmetrix, um die Geschwindigkeit Ihrer Seite und die Möglichkeiten für Verbesserungen zu erkennen.

Buttons für Social Shares

Zwar sind Social Shares kein direkter Ranking-Faktor, aber es ist wichtig, dass die Leser in der Lage sind, Ihre Inhalte zu teilen.

Denn selbst wenn die organische Suche einer der Gründe ist, warum Sie einen Content erstellen, ist das Endergebnis, dass Sie sich Augäpfel darauf wünschen, die sich hoffentlich in geschäftliche Angelegenheiten verwandeln.

Durch die Einbeziehung von Schaltflächen für die soziale Freigabe von Inhalten machen Sie es den Lesern letztendlich leicht, diese Inhalte mit ihrem Netzwerk zu teilen.

Eine einfache, aber effektive Möglichkeit, die Verbreitung von Inhalten zu maximieren, und eine, die leicht vergessen werden kann.

Die gute Nachricht ist, dass in vielen Fällen die Schaltflächen für die soziale Freigabe bereits in der Vorlage enthalten sind, die erscheinen, sobald Sie auf Veröffentlichen klicken.

Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Sie soziale Meta-Tags wie OpenGraph- und Twitter Card-Tags einfügen und optimieren.

Kurz gesagt: Sie möchten sicherstellen, dass Ihre Inhalte bei der gemeinsamen Nutzung auf allen Plattformen gut aussehen, und die richtigen Tags verwenden, um ein häufiges Problem zu vermeiden, bei dem ein falsches Bild oder ein falscher Titel auf Social Shares angezeigt wird.

Einzigartiger, pädagogisch wertvoller Inhalt

Der letzte Punkt bezieht sich auf die Länge des Contents.

Es ist nur allzu üblich, dass ein Vermarkter fragt, wie lang ein Inhalt sein sollte.

Es ist eine schwierige Frage. Als Antwort bekommt man jedoch oft zu hören: «Wie lang muss sie denn sein?».

In der Regel müssen Sie sicherstellen, dass Ihr Content ausreichend in die Tiefe geht, um ein Thema richtig abzudecken; aber das wird von Branche zu Branche unterschiedlich sein.

Es ist wichtig, dass Sie einzigartige und lehrreiche Inhalte in Langform veröffentlichen (in den meisten Fällen – es gibt immer Ausnahmen wie Nachrichtenmeldungen und Ähnliches, die wahrscheinlich nie in Langform erscheinen werden), die Ihrem Publikum einen Mehrwert bieten.

Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, Inhalte um ihrer selbst willen zu veröffentlichen.

Bemühen Sie sich immer, erstaunliche Inhalte zu veröffentlichen, die die Absicht der Benutzer ansprechen und helfen, Probleme zu lösen und Fragen zu beantworten.

Vermeiden Sie es, in die Quantitäts- oder Qualitätsfalle zu tappen.

Wichtig: Es gibt Zeiten, in denen Sie nicht immer die absolut besten Inhalte der Welt haben müssen. Sie brauchen nur Inhalte, die besser sind als Ihre Konkurrenten.

Fragen Sie sich: Wenn Sie als Suchender eine Suchanfrage eingegeben und Ihre Inhalte als Top-Ergebnis gefunden haben, verdienen sie es dann, sich dort zu platzieren? Beantwortet er Ihre Anfrage so detailliert wie möglich?

Wenn ja, grossartig!

Wenn nicht, besteht eine gute Chance, dass Sie Ihren Inhalt weiterentwickeln und sicherstellen müssen, dass er genau das tut.

About Maxi

MaxiMaxi Maxhuni ist leidenschaftlicher SEO Blogger, Content Marketing- und SEO Spezialist. Er ist zertifizierter Google und Content Marketing Experte. Bevor er über SEO bloggt, setzt er Optimierungen gleich selbst durch. Das steigert die Authentizität seiner Blogartikel.



In seiner Rolle als Operations Manager bei der MIK Group, befasst er sich mit den neuesten SEO Trends und Updates. Das ermöglicht ihm Möglichkeiten zu erkennen und im täglichen Business zu implementieren. Dies führt dazu, dass seine Artikel einzigartig und durch persönliche Erfahrungen geprägt sind.



Die Zusammenarbeit mit verschiedensten Kunden, von KMUs bis hin zu internationalen Konzernen, ermöglichen ihm SEO aus allen Blickwinkeln zu verstehen. Das widerspiegelt auch seine Blogartikel, welche alle Zielgruppen ansprechen. Durch die Diversität der täglichen Arbeit sind seine Inhalte umfangreich und zugleich frei von zu viel Fachjargon.



Im operativen Bereich bringt er fast ein Jahrzehnt an Erfahrung mit. Er war ebenfalls Operativer Leiter eines der grössten Outsourcing Unternehmen mit ca. 500 Mitarbeitern.



Seine Artikel teilt er auch gerne via Social Media. Folgen Sie ihm auf LinkedIn, Instagram oder Twitter und bleiben Sie up to date mit den Entwicklungen aus der SEO Welt.

Geschrieben von:

Maxi

Maxi Maxhuni

Maxi Maxhuni ist leidenschaftlicher SEO Blogger, Content Marketing- und SEO Spezialist. Er ist zertifizierter Google und Content Marketing Experte. Bevor er...

Hinterlasse einen Kommentar:

Ähnliche Artikel:

Newsletter Abonnieren

Abonnieren Sie noch heute, damit Sie keine der neuesten Beiträge verpassen!

    Diese unternehmen vertrauen uns
    Nau Media Logo
    Novartis Logo
    Hansaplast Logo
    Philips Logo
    Bmw Logo

    Kundenmeinungen

    Google Review
    5 / 5

    Steigere Deinen Traffic!

    Jetzt Webseite analysieren ➜

    Switzerland Flag