5 Möglichkeiten, wie Sie Ihre Content-Marketing Kampagne sabotieren können

Maxi

von Maxi

Uncategorized

Möchten Sie mehr Engagement und Traffic über die sozialen Kanäle, an die Sie Ihre Inhalte verteilen, fördern?

Natürlich wollen Sie das.

Die Entwicklung und Verwaltung einer effektiven und modernen Marketing- und Social-Media-Kampagne ist jedoch leichter gesagt als getan.

Mit dem Beginn eines neuen Jahrzehnts stehen Marketingexperten weiterhin vor der Herausforderung, strategische und durchdachte digitale Marketingstrategien umzusetzen. Insbesondere die Zusammenführung von Content-Marketing und sozialen Medien.

Es war und wird nie ausreichend sein, einfach einen Haufen Inhalte zu veröffentlichen und diesen willkürlich über die sozialen Kanäle zu verteilen.

Im Folgenden werden fünf Möglichkeiten aufgezeigt, wie Sie Ihre Bemühungen im Bereich Content-Marketing und soziale Medien sabotieren können.

Dies sind typische Fallstricke, in die Marketingabteilungen bei der Einführung einer Mehrkanal-Kampagne für organische oder bezahlte Inhalte geraten.

 

1. Teilen Sie Ihre hochwertigen Inhalte mit niemandem

Bei all dem jüngsten und anhaltenden Hype um die Bedeutung der Vermarktung von Inhalten kann man leicht davon ausgehen, dass der Weg zum Erfolg darin besteht, einfach damit zu beginnen, so viele reichhaltige und hochwertige Inhalte wie möglich zu erstellen und zu teilen.

Es macht jedoch wenig Sinn, Inhalte von irgendeinem Qualitätsniveau zu erstellen, wenn nicht ausreichend Zeit dafür verwendet wurde, zu ermitteln, wer die Inhalte konsumieren wird und wo diese Zielgruppe zu finden ist.

Der erste obligatorische Schritt bei der Planung und Entwicklung einer erfolgreichen Content-Marketing-Kampagne muss sich auf die Entwicklung umfassender Zielgruppen konzentrieren.

Halten Sie fest, wen Sie erwarten.

  • Was sind Ihre Vorlieben, Abneigungen und emotionalen Auslöser?
  • Welche Fragen wollen sie beantworten?
  • Wo und wann werden Sie diese Personen am ehesten finden, wenn sie Inhalte online konsumieren?

Wenn Sie erst einmal herausgefunden haben, wer und wo Ihre Zielgruppe ist, muss viel Zeit darauf verwendet werden, ihr Vertrauen zu gewinnen.

Wenn das erklärte Ziel darin besteht, dass Ihre Zielgruppe Ihre Inhalte (und damit auch Ihre Marke) mag, teilt und anderweitig unterstützt, müssen Sie sie davon überzeugen, dass Sie tatsächlich die Autorität sind, die Sie werden wollen.

Eine Strategie zum Aufbau einer Zielgruppe ist es, dies zu tun:

  • Identifizieren/folgen Sie den Influencern in Ihrem Raum.
  • Sich mit ihnen beschäftigen.
  • Teilen Sie Ihre Inhalte mit Blick auf die zukünftige Gegenseitigkeit.

Jede vertrauensvolle Beziehung wird natürlich viel Zeit benötigen, um sich zu entwickeln.

Wenn andere Ihren Inhalt als wertvoll oder anderweitig unterhaltsam empfinden, werden sie Ihnen mit der Zeit die Bestätigung geben, die Sie durch Gefallen, Kommentar, Austausch oder Klick suchen.

 

2. Content-Marketing-Kampagne: Die Weitergabe erschweren

Als Konsument und Vermittler/Teilhaber von Inhalten kann einer meiner Lieblinge etwas, das ich gelesen habe und von dem ich glaube, dass es für einige meiner Anhänger von Vorteil wäre, nicht so einfach weitergeben.

Gut sichtbare Freigabeknöpfe in Blog-Beiträgen oder anderen Inhaltsvorlagen sind einfach eine Selbstverständlichkeit, und doch sind sie oft nirgendwo zu sehen.

Es gibt auch mehrere Plugins, die es den Lesern ermöglichen, Zitate oder andere hervorgehobene Textausschnitte direkt aus einem Beitrag heraus weiterzugeben.

Während ich die Existenz von Freigabeschaltflächen innerhalb des Inhalts begrüsse, erschaudere ich beim Fehlen des Post Titels, des sozialen Kontakts des Autors und/oder des Markenkontos in der sozial geteilten Nachricht.

Dies ist normalerweise ein einfaches Problem bei der Konfiguration von Plugins.

Warum sollte eine Marke oder ein Autor seine Kontaktinformationen nicht in den freigegebenen Inhalt aufnehmen wollen ? Denn eines der Hauptziele ist die Bildung der Zielgruppe.

Warum sollte man Inhalte veröffentlichen, wenn sie tatsächlich anonym ausgetauscht werden?

Wenn Sie an den Wert Ihrer Inhalte glauben und sie gerne mit anderen teilen würden, warum fragen Sie dann nicht?

Scheuen Sie sich nicht, einen Aufruf zum Handeln in Ihre Beiträge aufzunehmen.

Bauen Sie tatsächlich eine vertrauensvolle Beziehung auf und produzieren Sie Inhalte, von denen andere profitieren können. Sie sollten dann Ihre Leser dazu auffordern, diese «weiterzugeben».

 

3. Senden von Nachrichten, denen es an Konsistenz mangelt

Dies mag zwar gesunder Menschenverstand sein, aber allzu oft, insbesondere wenn Contentteams in einem Silo arbeiten (z.B. soziales Team, Blog-Contentteam), kann die Konsistenz des Messaging von sozialen Inhalten zu primären Inhalten verzerrt werden.

Insbesondere sollte eine Person oder Gruppe vor der Veröffentlichung sozialer Beiträge und den Inhalt, zu dem sie verlinkt sind, auf Konsistenz in Bezug auf Ton, Keywords, Hashtags und Handlungsaufforderungen überprüfen.

Wenn einer dieser Punkte merklich nicht synchron ist, kann dies dazu führen, dass ein Verbraucher verwirrt oder verärgert ist. Er hat seine Zeit damit verschwendet, auf eine Nachricht zu klicken und etwas anderes sieht oder nicht das, was er erwartet hat.

Wenn dies zu oft geschieht, verliert die Marke das Vertrauen und die Autorität, für deren Entwicklung Sie so hart gearbeitet haben.

 

4. Gleiche Nachrichten auf allen Kanälen verwenden

Es stehen mehrere Social Media-Distributionswerkzeuge zur Verfügung, die Vermarktern helfen, Zeit zu sparen. Sie tauschen Links zu denselben Inhalten über mehrere Kanäle aus.

Diese Effizienz ist zweifellos begrüsst und finanziell gerechtfertigt. Sie sollte jedoch nicht auf Kosten der Produktion der richtigen Botschaften für die richtige Zielgruppe gehen.

Und bitte, bitte schneiden Sie nicht in jedem Kanal genau die gleiche Botschaft aus und fügen Sie sie ein.

Jede Marke hat einige Verbraucher, die ihnen überall hin folgen, und das sieht einfach nicht gut aus.

Jedes soziale Netzwerk liefert Inhalte auf seine eigene Art und Weise und zieht damit verschiedene Verbraucher an, die die Inhalte unterschiedlich konsumieren.

Das Format und die Geschichte von Twitter beispielsweise eignen sich für kurze, prägnante Nachrichten, während Facebook-Posts viel länger und tiefer gehen können.

Instagram und YouTube sind beide bild- und videogesteuert. Sie bieten aber auch Text, Hashtag, Link und Aufruf zum Handeln, was nicht übersehen werden sollte.

YouTube-Video mit Links und CTA

Am Beispiel von Instagram wurde die organische Standard-Beitragsaufforderung zu «Click link in the bio», da organische Links nicht anklickbar sind.

Was wäre jedoch, wenn Sie einen einprägsamen, gebrandeten, verkürzten Link (z.B. brand.com/offer) als Alternative zum Klicken einfügen würden. Mit anderen Worten, warum versuchen Sie nicht «Klicken Sie auf den Link in der Biographie oder besuchen Sie brand.com/offer».

Sie sehen vielleicht nicht die überwältigende Anzahl von Verbrauchern, die daran denken, brand.com/offer zu besuchen, aber einige werden es tun, und es kann sicher nicht schaden, zusätzliche Markenführung in Ihre Beiträge aufzunehmen.

All dies um zu sagen, dass Sie idealerweise einzigartige, angemessen formatierte Nachrichten in jedem sozialen Kanal verwenden werden.

 

5. Keine Verwendung von Daten zur Optimierung

Der Aufstieg des digitalen Marketings und der sozialen Medien wurde zweifellos dadurch gefördert, dass Marketingexperten in der Lage waren, Analysen zur Messung des Zielgruppeneingriffs und zur Ermittlung des schwer fassbaren ROI zu verwenden.

Es besteht die Möglichkeit, jede Botschaft und das Engagement jedes Links, der für jeden Kanal geteilt wird, als einzigartig zu messen.

Wie bereits erwähnt, können einzigartige Links auch spezifisch nach Marke, Kampagne, Angebot und/oder Kanal (z.B. brand.com/Kampagnen-Angebots-Kanal) angepasst werden.

Echtzeit-Analysen ermöglichen es agilen Marketingexperten, die Leistung der Inhalte schnell zu verstehen und darauf zu reagieren.

Dies wird besonders wichtig, wenn die sozialen Kanäle, die genutzt werden, sowohl organisch als auch bezahlt sind.

Multi-Kanal-Kampagnen erfordern einen Überblick über das gesamte Engagement auf höchster Ebene.

Je schneller Sie erkennen können, was nicht funktioniert, und je mehr Aufmerksamkeit Sie auf das konzentrieren können, was funktioniert, desto besser.

Die Tage des Wartens, bis eine Content-Marketing-Kampagne abgeschlossen ist, um zu entscheiden, was als nächstes zu tun ist, sind vorbei.

 

Prämie

In Bezug auf Nr. 5 endet eine Content-Marketing-Kampagne nicht, wenn der Inhalt verteilt wurde.

Die Wurzel der sozialen Medien ist die Konversation.

Ihr erster Beitrag bzw. Ihre ersten Beiträge sind einfach nur Gesprächsbeginn.

Steigern Sie Ihre Zielgruppe und Ihre Autorität, indem Sie Ihren Lesern bei der Auseinandersetzung mit Ihren Inhalten Aufmerksamkeit schenken und sie ansprechen.

Beachten und verfolgen Sie auch verwandte Trendthemen und Hashtags in den sozialen Medien, wo Sie vielleicht in der Lage sind, die von Ihnen gerade erstellten hochwertigen Inhalte sanft einzuführen.

 

Content-Marketing-Kampagne: Der Teufel steckt in den Details

Jede erfolgreiche Content-Kampagne erfordert eine bewusste strategische und taktische Planung. Dazu gehört Definition und Entwicklung der Zielgruppe bis hin zur Verfolgung der Leistung der Inhalte und ihrer kontinuierlichen Optimierung.
Ohne eine angemessene Detailgenauigkeit, wie sie oben beschrieben wurde, bleiben Sie einfach mit zufälligen Marketingaufgaben zurück – Sie schreien ins Leere und haben wenig bis gar keine Chance, dass Ihre Inhalte tatsächlich gelesen, gemocht, geteilt, von Menschen angeklickt oder von Suchmaschinen indiziert und gereiht werden.

In diesem Fall haben Sie eine ganze Menge Zeit, Energie und Geld verschwendet.

Quelle: https://www.searchenginejournal.com/5-ways-you-may-be-sabotaging-your-content-marketing-campaigns/348286/

About Maxi

MaxiMaxi Maxhuni ist leidenschaftlicher SEO Blogger, Content Marketing- und SEO Spezialist. Er ist zertifizierter Google und Content Marketing Experte. Bevor er über SEO bloggt, setzt er Optimierungen gleich selbst durch. Das steigert die Authentizität seiner Blogartikel.



In seiner Rolle als Operations Manager bei der MIK Group, befasst er sich mit den neuesten SEO Trends und Updates. Das ermöglicht ihm Möglichkeiten zu erkennen und im täglichen Business zu implementieren. Dies führt dazu, dass seine Artikel einzigartig und durch persönliche Erfahrungen geprägt sind.



Die Zusammenarbeit mit verschiedensten Kunden, von KMUs bis hin zu internationalen Konzernen, ermöglichen ihm SEO aus allen Blickwinkeln zu verstehen. Das widerspiegelt auch seine Blogartikel, welche alle Zielgruppen ansprechen. Durch die Diversität der täglichen Arbeit sind seine Inhalte umfangreich und zugleich frei von zu viel Fachjargon.



Im operativen Bereich bringt er fast ein Jahrzehnt an Erfahrung mit. Er war ebenfalls Operativer Leiter eines der grössten Outsourcing Unternehmen mit ca. 500 Mitarbeitern.



Seine Artikel teilt er auch gerne via Social Media. Folgen Sie ihm auf LinkedIn, Instagram oder Twitter und bleiben Sie up to date mit den Entwicklungen aus der SEO Welt.

Geschrieben von:

Maxi

Maxi Maxhuni

Maxi Maxhuni ist leidenschaftlicher SEO Blogger, Content Marketing- und SEO Spezialist. Er ist zertifizierter Google und Content Marketing Experte. Bevor er...

Hinterlasse einen Kommentar:

Ähnliche Artikel:

Newsletter Abonnieren

Abonnieren Sie noch heute, damit Sie keine der neuesten Beiträge verpassen!

    Diese unternehmen vertrauen uns
    Nau Media Logo
    Novartis Logo
    Hansaplast Logo
    Philips Logo
    Bmw Logo

    Kundenmeinungen

    Google Review
    5 / 5

    Steigere Deinen Traffic!

    Jetzt Webseite analysieren ➜

    Switzerland Flag